April 27, 2022

Vielleicht haben Sie, wie viele andere Frauen und Lehrer, ein paar Fragen zum Üben von Yoga während Ihres Menstruationszyklus. Zum Beispiel: Beeinflusst Yoga den Menstruationszyklus? Kann man Yoga praktizieren, wenn man menstruiert oder Schmerzen durch den Menstruationszyklus hat? Solche Fragen haben lange Zeit die Praktizierenden und ihre Herangehensweise an Yoga beeinflusst, sagen viele Yogalehrer. Wenn Sie wissen, wie Yoga auf unseren Körper wirkt, können Sie besser verstehen, was ein Mythos und was die Realität ist.  Schauen wir uns das genauer an. Üben

Als Yogalehrer werden Sie oft gefragt, ob es in Ordnung ist, während der Mensur Yoga zu üben. Vielen Schülerinnen wird beigebracht, dass das Üben von Yogastellungen, insbesondere von Umkehrhaltungen, während des Menstruationszyklus ungesund und unsicher ist und daher strikt vermieden werden sollte. Auf der anderen Seite sagen viele Yogalehrer, dass Umkehrhaltungen während der Menstruation überhaupt kein Problem darstellen. Yogalehrer und Yogalehrerausbilder sind in ihrer Meinung zu diesem Thema recht geteilt.

Yoga und Menstruation: Ein kulturelles Stigma

Kulturelle Tabus rund um die Menstruation haben die Sichtweise der Menschen lange beeinflusst. Traditionell gilt die Faustregel, dass der Körper einer Frau während der Menstruation „unrein“ und für bestimmte Tätigkeiten ungeeignet ist. Daher war es ihnen untersagt, an gesellschaftlichen Veranstaltungen oder religiösen Praktiken teilzunehmen.

Da Yoga aus einem religiösen und soziokulturellen Hintergrund hervorgegangen ist, wurde es unweigerlich Teil dieses kulturellen Stigmas.

Warum raten bestimmte Yogaschulen und -traditionen davon ab, Yoga während des Menstruationszyklus zu praktizieren?

Die großen Meinungsverschiedenheiten über die Frage, ob es sicher ist, Yogastellungen mit Umkehrung zu praktizieren, haben ihren Ursprung in einem kulturellen Stigma in Indien, dem Geburtsland des Yoga. Der Glaube, dass sich die Frau während der Menstruation in einer Reinigungsphase befindet und sich nicht an spirituellen Praktiken beteiligen sollte, ist sehr verbreitet. In früheren Zeiten, und in manchen ländlichen Dörfern auch heute noch, galten menstruierende Frauen als sehr unrein. Sie durften sich nicht am Gebet oder anderen religiösen Aktivitäten beteiligen. Das Betreten eines Tempels während der Menstruation galt als Sünde, und es war sogar üblich, dass Frauen aufgefordert wurden, ihr Haus zu verlassen und für die Dauer der Menstruation in einer Hütte außerhalb ihres Dorfes zu wohnen.

Dass Frauen während ihrer Menstruation kein Yoga praktizieren sollten, ist daher eine logische Schlussfolgerung, wenn man sich von diesem Stigma beeinflussen lässt.

Reste dieser kulturellen Auffassung von Yoga sind in den meisten Yogatraditionen zu finden. In der Yogaschule von B.K.S. Iyengar sind Umkehrhaltungen während der Menstruation verboten. Und in der von Sri K. Pattabhi Jois begründeten Ashtanga-Vinyasa-Schule werden Frauen aufgefordert, während der „Mondtage“ keine Yogaübungen zu machen. Zahlreiche andere Yogaschulen sind entweder strikt dagegen oder unschlüssig, ob während der Periode geübt werden soll.

Yoga und Menstruation: Ein gesundheitlicher Blickwinkel

Auch wenn die Meinungen darüber auseinandergehen, ob Frauen während der Menstruation Yoga praktizieren dürfen, ist es doch eine wissenschaftlich erwiesene Tatsache, dass Yoga unsere Gesundheit verbessert. Tiefe Atemübungen, Meditation und sanfte Yogastellungen, die Stabilität und Flexibilität betonen, lindern viele der Probleme, die Frauen im Allgemeinen während ihres monatlichen Zyklus erleben, wie Krämpfe, Schwäche, Übelkeit oder emotionale Symptome wie Angst, Gereiztheit, Stimmungsschwankungen, Schmerzen usw.

Die konzentrierte Atmung und die Ausrichtung des Körpers durch sanfte, gezielte Bewegungen ermöglichen eine bessere Sauerstoffversorgung des gesamten Körpers, und bei regelmäßiger Praxis kann Yoga die Gesundheit der Frau während der Menstruation verbessern.

Störungen des Menstruationszyklus wirken sich auf unsere Gesundheit aus

Der Menstruationszyklus ist wie ein Barometer für unsere hormonelle Gesundheit. Wenn diese Harmonie gestört ist, wird der Menstruationszyklus dies auf unterschiedliche Weise anzeigen. Aus diesem Grund können unregelmäßige Menstruation und starke Menstruationsbeschwerden auf hormonelle Probleme hinweisen. Kurzfristig stellen diese Veränderungen keine Bedrohung dar, aber wenn Sie diese Signale weiterhin ignorieren, besteht ein höheres Risiko, dass Sie später eine ernsthafte Komplikation oder Krankheit entwickeln.

Sehr starke Blutungen können zum Beispiel zu einer Eisenmangelanämie führen. Bei einigen Frauen können sich die Symptome bestimmter Krankheiten wie Asthma oder Autoimmunerkrankungen verschlimmern. Andere haben ein höheres Risiko, Gemütskrankheiten wie Depressionen zu entwickeln. Verlängerte Zyklen können auf PCOS (polyzystisches Ovarialsyndrom) hinweisen, das zu Unfruchtbarkeit führen kann. Auch das Risiko, an Diabetes zu erkranken, kann sich dadurch erhöhen.

Wenn unregelmäßige Menstruationszyklen oder andere Probleme mit dem Menstruationszyklus häufig auftreten, sollte man einen Arzt aufsuchen und anstrengende Übungen vermeiden.

Falls eine der folgenden Unregelmäßigkeiten häufig auftritt, sollten Sie so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen:

  • Ihre Periode kommt sehr selten, auch wenn Sie nicht schwanger sind, stillen oder in der Menopause sind.
  • Sie haben unregelmäßige Perioden, oder sie sind entweder zu kurz oder zu lang.
  • Sie fühlen sich während Ihrer Periode nicht sehr gut und leiden häufig unter Schwäche, Müdigkeit, Schwindel und Atemnot.
  • Sie haben übermäßige Blutungen und sehr starke Krämpfe.
  • Sie bekommen Fieber und fühlen sich krank.
  • Sie haben starke Menstruationsschmerzen, die auch mit rezeptfreien Schmerzmitteln nicht besser werden.
  • Sie bekommen migräneartige Kopfschmerzen.
  • Sie haben Blutungen zwischen den Zyklen.

Ist Yoga während des Menstruationszyklus ein Gesundheitsrisiko?

Auch wenn das Stigma der Unreinheit durch den westlichen Einfluss auf Yoga etwas abgeschwächt wurde, ist es immer noch sehr präsent. In vielen Yogakursen und Yogalehrer-Ausbildungsprogrammen wird den Schülern gesagt, dass es zwar in Ordnung ist, einige leichte und Yin-inspirierte Yogastellungen zu üben, dass sie aber schwere Übungen und Umkehrhaltungen vermeiden sollten. Den Schülern wird gesagt, dass eine heftigere Praxis, einschließlich fortgeschrittener Yogapositionen und Umkehrungen, den Reinigungsprozess verlangsamen und ihrer Gesundheit schaden könnte.

Yoga-Umkehrungen verursachen eine retrograde Menstruation und Endometriose – stimmt das?

Der Mythos, dass Umkehrhaltungen das Auftreten von Endometriose auslösen können, ist in der Yoga-Gemeinschaft weit verbreitet. Man geht davon aus, dass die Schwerkraft bei Umkehrstellungen den Menstruationsfluss von der Vagina weg und in Richtung Eileiter zieht. Dies wiederum soll das Risiko einer retrograden Menstruation und damit einer Endometriose erhöhen. Wenn Sie also verhindern wollen, dass Ihr Menstruationsblut nach unten und aus Ihrem Körper fließt, sollten Sie Ihre Gebärmutter nicht auf den Kopf stellen, oder?

Endometriose ist eine Erkrankung, bei der die Gebärmutterschleimhaut, das so genannte Endometrium, an anderen Stellen wie den Eileitern, den Eierstöcken oder entlang des Beckens wächst. Wenn diese Gebärmutterschleimhaut wie die reguläre Gebärmutterschleimhaut, die die Menstruation auslöst, abgebaut wird, kann sie nirgendwo mehr hingehen. Dies führt zu Zysten, starken Regelblutungen und starken Krämpfen und kann sogar zu Unfruchtbarkeit führen.  Die Ursache der Endometriose ist bisher nicht bekannt, aber es wird allgemein angenommen, dass sie durch Immunprobleme oder eine genetische Veranlagung verursacht wird.

Die These, dass eine umgekehrte Gebärmutter während der Periode Endometriose verursacht, ist nicht richtig und wurde von der medizinischen Fachwelt aus zwei Gründen verworfen:

  1. Selbst wenn das Blut zur Gebärmutter zurückfließt (was als retrograde Menstruation bezeichnet wird), bedeutet dies nicht, dass eine Frau eine Endometriose entwickelt. Im Jahr 1984 beschloss eine Gruppe von Ärzten, herauszufinden, wie häufig die retrograde Menstruation ist. Sie entnahmen Proben der Flüssigkeit, die die Beckenorgane einer Frau umgibt, während sie ihre Periode hatte, und stellten fest, dass 90 Prozent der Proben Menstruationsblut enthielten. Das bedeutet, dass fast alle Frauen, die ihre Periode bekommen, eine retrograde Menstruation haben, aber nur etwa 10 Prozent der Frauen eine Endometriose entwickeln[1]. Daher kann die retrograde Menstruation nicht mit Endometriose in Verbindung gebracht werden.
  2. Für den Fluss des Menstruationsblutes sind die Kontraktionen der Gebärmutter und nicht die Ausrichtung der Gebärmutter zum Boden verantwortlich.[2] In unserem gesamten Körper wird das Blut mit und gegen die Schwerkraft gepumpt. Der „abwärts gerichtete“ Fluss in den Körperbahnen wird nicht durch die Ausrichtung des Körpers zum Boden gestört. Bettlägerige Menschen können immer noch urinieren und schlucken, auch wenn sie auf dem Kopf stehen.

Auch der natürliche Abwärtsfluss der Menstruation kehrt nicht um, wenn man im Kopfstand steht. Selbst in der Schwerelosigkeit des Weltraums, wo es kein Oben und Unten gibt, hat sich die Richtung des Menstruationsflusses bei Astronauten nicht geändert.[3]

Ist es sicher, während der Menstruation Umkehrstellungen zu praktizieren?

So wie es in der Yogapraxis nicht nur eine Ausrichtung gibt, die für alle passt, gibt es auch nicht nur einen Ratschlag, der für alle Frauen in dieser Situation geeignet ist. Die meisten Frauen fühlen sich während der Menstruation anders. Viele Frauen verspüren ein Spannungsgefühl im unteren Rücken und im Bauch. Manche Frauen leiden unter Schwindel, Übelkeit und Stimmungsschwankungen, und die meisten Frauen fühlen sich generell weniger energiegeladen als sonst. Wenn Sie diese Art von leichten Symptomen verspüren, sollten Sie Ihre Praxis anpassen und die Umkehrstellungen und schweren Übungen auslassen. Denken Sie daran, dass Sie sich nach Ihrer Yogapraxis besser fühlen sollen, nicht schlechter!

Denken Sie aber auch daran, dass die Menstruation ein normaler physiologischer Prozess ist, und dass Yoga oder andere körperliche Aktivitäten während der Periode sogar empfohlen werden. Eine regelmäßige Yogapraxis kann Ihrem Körper helfen, sich während der monatlichen Zyklen wohler zu fühlen. Es kann Menstruationskrämpfe lindern, unregelmäßige Perioden reduzieren und unsere körperliche und geistige Gesundheit auf verschiedene andere Arten verbessern.

Wenn Sie sich also wohlfühlen und nicht an der oben erwähnten Endometriose leiden, können Sie durchaus Yoga während der Menstruation praktizieren, einschließlich aller Umkehrungen.

Vorteile von Yoga während des Menstruationszyklus

Yoga verbessert unsere hormonelle Gesundheit und lindert viele häufige Symptome von Menstruationsbeschwerden. Wenn wir Yoga zu einem Teil unserer täglichen Aktivitäten machen, fördert es sowohl unsere körperliche als auch unsere geistige Gesundheit und führt zu einer allgemeinen Verbesserung unserer Lebensqualität.

  1. Fettleibigkeit und ein sitzender Lebensstil, der zu Insulinresistenz führt, erweisen sich als eine der Hauptursachen für hormonelles Ungleichgewicht und Fruchtbarkeitsprobleme bei Frauen. Es hat sich gezeigt, dass die regelmäßige Ausübung von Yoga diesen Störungen vorbeugen kann. [4]
  2. Frauen sind aufgrund der monatlichen hormonellen Veränderungen anfälliger für emotionale Störungen. Regelmäßige Yogapraxis hilft, die Auswirkungen der Hormone auf die Stimmung zu minimieren. Außerdem hilft Yoga nachweislich gegen chronische Müdigkeit und Depressionen[5].
  3. Die meisten Probleme im Zusammenhang mit der Periode sind auf hormonelle Probleme zurückzuführen, und psychischer Stress ist einer der Hauptfaktoren für solche Ungleichgewichte. Yoga ist eine der besten Übungsformen, um Stress, Angstzustände und Stimmungsschwankungen zu überwinden[6].
  4. Yoga verbessert auch die Qualität des Schlafs. Einer der Gründe für die Zunahme vieler moderner Gesundheitsprobleme ist der Mangel an qualitativ hochwertigem Schlaf. Yoga fördert die frühe Einleitung des Schlafs und kann auch die Tiefschlafphasen verlängern[7].

Ressourcen

[1] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/6234483

[2] https://slate.com/human-interest/2014/08/yoga-while-on-your-period-inversions-are-totally-fine.html

[3] https://www.nytimes.com/2016/04/22/science/periods-in-space-are-not-that-different-though-a-bit-more-complicated.html?ref=health&_r=1

[4] Innes, K.E. et al. 2005. Mit dem Insulinresistenzsyndrom assoziierte Risikoindizes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und möglicher Schutz durch Yoga: Eine systematische Überprüfung. J Am Board Fam Pract 18(6), S. 491-519. doi: 10.3122/jabfm.18.6.491.

[5] Boehm, K. et al. 2012. Auswirkungen von Yoga-Interventionen auf Müdigkeit: A Meta-Analysis. Evidence-Based Complementary and Alternative Medicine . doi: 10.1155/2012/124703.

[6] da Silva, T.L. et al. 2009. Yoga in der Behandlung von Stimmungs- und Angststörungen: A review. Asian Journal of Psychiatry 2(1), S. 6-16. doi: 10.1016/j.ajp.2008.12.002.

[7] Afonso, R.F. et al. 2012. Yoga vermindert Schlaflosigkeit bei postmenopausalen Frauen: eine randomisierte klinische Studie. Menopause 19(2), S. 186. doi: 10.1097/gme.0b013e318228225f.

Über den Autor

Kalyani Hauswirth Jain

Kalyani Hauswirth-Jain is creative director & senior teacher at the Arhanta Yoga Ashrams since 2013. She teaches during the Arhanta 200 hour Yoga Teacher Training, 300 hour Yoga Teacher Training as well as a variety of 50-hour courses such as the Vinyasa Yoga teacher training.

Born into a Jain family where yoga has been the way of life for five generations, my formal yoga journey began at age of eight at a Vedic school in India. There I received a solid foundation in ancient scriptures, including Vedas, Upanishads, Bhagavad Gita, and Yoga Sutras (to name a few).

In 2009, I founded Arhanta Yoga Ashrams. I see yoga as a way to master the five senses, so I named our ashrams 'Arhanta Yoga,' the yoga to master the five senses!

In 2017, I also founded Arhanta Yoga Online Academy so that people who can not visit our ashrams can follow our courses remotely.

At Arhanta, we don't just teach yoga. We teach you how to reach your potential, deepen your knowledge, build your confidence, and take charge of your life.

Lucia Seglie is an experienced yoga teacher and yoga teacher trainer. Lucia started her yoga journey in India with traditional teachers. During her 10-year teaching career, she has worked with various anatomy and physiology experts and has developed a comprehensive approach to yoga and Restorative Yoga in particular and including teaching, adjustment, and modification techniques.

Lucia runs successful two yoga studios in Italy and guides a team of more than 10 yoga teachers. She has taught Restorative Yoga for many years and collaborates with Arhanta Online Academy in offering an Online Restorative Yoga Teacher Training.

Born into a Jain family where yoga has been the way of life for five generations, my formal yoga journey began at age of eight at a Vedic school in India. There I received a solid foundation in ancient scriptures, including Vedas, Upanishads, Bhagavad Gita, and Yoga Sutras (to name a few).

In 2009, I founded Arhanta Yoga Ashrams. I see yoga as a way to master the five senses, so I named our ashrams 'Arhanta Yoga,' the yoga to master the five senses!

In 2017, I also founded Arhanta Yoga Online Academy so that people who can not visit our ashrams can follow our courses remotely.

At Arhanta, we don't just teach yoga. We teach you how to reach your potential, deepen your knowledge, build your confidence, and take charge of your life.

Born into a Jain family where yoga has been the way of life for five generations, my formal yoga journey began at age of eight at a Vedic school in India. There I received a solid foundation in ancient scriptures, including Vedas, Upanishads, Bhagavad Gita, and Yoga Sutras (to name a few).

In 2009, I founded Arhanta Yoga Ashrams. I see yoga as a way to master the five senses, so I named our ashrams 'Arhanta Yoga,' the yoga to master the five senses!

In 2017, I also founded Arhanta Yoga Online Academy so that people who can not visit our ashrams can follow our courses remotely.

At Arhanta, we don't just teach yoga. We teach you how to reach your potential, deepen your knowledge, build your confidence, and take charge of your life.

Omkar Jain is a lead teacher trainer with teaching experience of over 5,000 hours. He has been teaching at Arhanta Yoga since 2011 and has become an essential member of the teacher training team.

Omkar was born and raised in India, and grew up with traditional values. He has studied with various reputed teachers like Saraswathi Rangaswamy (daughter of Sri. Pattabhi Jois). His classes are fun and challenging for students of all levels. He teaches with focus, discipline and humor at the same time. His ability to comprehensively transmit knowledge helps students to mature into confident teachers.

Kalyani Hauswirth-Jain is creative director & senior teacher at the Arhanta Yoga Ashrams since 2013. She teaches during the Arhanta 200 hour Yoga Teacher Training, 300 hour Yoga Teacher Training as well as a variety of 50-hour courses such as the Vinyasa Yoga teacher training.

Related Posts