Migräne-Linderung: Kann Yoga Migräneattacken reduzieren?

Migräne-Linderung: Kann Yoga Migräneattacken reduzieren?

Migräne ist häufig und man nimmt an, dass sie zwischen 10% und 20% der Bevölkerung betrifft. [1]

Was ist Migräne?

Wenn man >5 Kopfschmerzattacken mit einer Dauer zwischen 4 und 72Stunden hatte, ist es möglich, dass Migräne vorliegt. Ein Migränekopfschmerz pulsiert oder pocht gewöhnlich, aber nicht unbedingt. Es kann mit einer körperlichen Erkrankung zusammenhängen – oder auch nicht.

Es ist schwierig, die Ursache von Migräne zu definieren. Jahrelange Forschung hat die genaue Ursache dieser Kopfschmerzen nicht erklären können. Es gibt eine Reihe von Theorien. Zu Beginn und Mitte des 20. Jahrhunderts wurde Migräne als eine Erkrankung der Blutgefäße des Gehirns angesehen.

Momentan geht die Theorie jedoch dahin, dass es sich um eine schwerere neurologische Erkrankung handelt, die durch Veränderungen im Gehirn gekennzeichnet ist. Migräne wird nun eher mit einer Krankheit wie Epilepsie verglichen.

Lesen Sie mehr über: Yoga & Epilepsie – Was Sie wissen sollten

Es wird angenommen, dass Migräne eine genetisch induzierte Überempfindlichkeit ist, an der Neuronen (Gehirnzellen) im Zentralnervensystem beteiligt sind.

Wenn ein genetisch verändertes Neuron durch eine Veränderung der äußeren Umgebung (zum Beispiel durch einen Abfall des Luftdrucks) oder der inneren Umgebung (zum Beispiel durch einen plötzlichen Abfall des Östrogenspiegels) getriggert wird, kann dieses Neuron aktiviert werden. Infolge dieser Aktivierung regt es seine Nachbarneuronen dazu an, sich zu verbinden. Diese Kettenreaktion veranlasst die Bahnen im Gehirn, die normalerweise Kopfschmerzen leiten, sich zu reaktivieren und die bekannten Symptome eines Migräneanfalls hervorzurufen [2].

 

Kann Yoga helfen, Migräne zu überwinden?

In einer der klinischen Studien praktizierten 30 Teilnehmer Yoga zusammen mit konventioneller Behandlung, und weitere 30 nahmen nur Medikamente ein. Diejenigen, die fünf Tage die Woche Yoga praktizierten, fühlte sich am Ende der sechswöchigen Studie viel besser. Daher kamen die Forscher zu dem Schluss, dass Yoga einen herausragenden Platz in der Migränetherapie verdient. [3]

Eine kritische Überprüfung basierend auf 29 medizinischen Studien, die im Jahr 2015 durchgeführt wurden, ergab, dass es mäßige Beweise aus zufälligen Kontrollstudien gibt, dass Yoga bei Migräne helfen kann. Dies kann durch seine beruhigende Wirkung auf den Geist geschehen, indem es einer Person hilft, sich besser zu entspannen, Angstzustände und Depressionen zu überwinden und so die Migräne-Episoden zu reduzieren. Diese kritische Überprüfung kommt zu dem Schluss, dass viel mehr Forschung erforderlich ist, um schlüssige Aussagen zu treffen. [4]

Andere Untersuchungen zeigen, dass Yoga für die Gesundheit des Gehirns geeignet ist und sowohl bei neurologischen als auch bei psychiatrischen Erkrankungen helfen kann. In den meisten Fällen wird Yoga als Zusatzbehandlung empfohlen. In einer großen Literaturübersicht, die 2017 veröffentlicht wurde, analysierten die Forscher alle Forschungsartikel zum Nutzen von Yoga bei neurologischen Erkrankungen wie Demenz, Epilepsie usw., die zwischen 1963 und 2016 verfasst wurden. Sie kamen zu dem Schluss, dass es umfassende Beweise für die Unterstützung der Anwendung von Yoga bei neurologischen Erkrankungen gibt. [5]

Ähnliche Ergebnisse wurden in einer Literaturübersicht über die Vorteile von Yoga bei verschiedenen psychiatrischen Erkrankungen festgestellt. Die Studie ergab, dass Yoga zwar nicht Hauptbestandteil der Behandlung war, aber sicherlich eine Rolle als ergänzende Therapie zu spielen scheint. Es gibt eindeutige Hinweise darauf, dass es sowohl bei neurologischen als auch bei psychiatrischen Erkrankungen helfen kann. [6]

Was können wir daraus über die Vorteile von Yoga bei Migräne schließen?

Erstens muss verstanden werden, dass Migräne eine komplexe neurologische Erkrankung mit psychischen Symptomen wie Stimmungsschwankungen und emotionalen Reaktionen ist. Yoga  bietet bei beiden Bedingungen langfristige Vorteile. Auf diese Weise werden die Schwere und Intensität von Migräne-Episoden verringert. Die vorliegenden Erkenntnisse scheinen darauf hinzudeuten, dass Yoga zusammen mit einer konventionellen Therapie angewendet werden sollte, um maximalen Nutzen zu erzielen.

Tipps für Lehrer und Praktiker: Yoga zur Migräneprävention?

  1. Der richtige Yoga-Stil

Einige Yoga-Kurse heizen stark auf oder sind sehr kraftvoll. Im Allgemeinen sollten Yogaschüler mit Migräne in der Vorgeschichte (zumindest anfangs) diese Art von Unterricht meiden. Einige Patienten haben festgestellt, dass zu heftige Übungen oder Yoga-Kurse tatsächlich Migräne auslösen können. Sanftes Yoga, das sich auf Atmung und Meditation konzentriert, ist ideal, während es empfohlen wird, den Körper in verschiedenen Positionen zu bewegen.

  1. Verständnis von Atmen und dessen Rolle

Das wesentliche Prinzip des Yoga für Migränepatienten beginnt beim Atem. Langsames, gleichmäßiges und tiefes Atmen beruhigt das Nervensystem, entspannt die Muskeln und lindert Schmerzen. Auf der anderen Seite führt eine flache, gestresste Atmung dazu, dass sich die Muskeln verkrampfen undSchmerzen zunehmen.

Während eines Migräneanfalls können tiefe Atemtechniken Schmerzen lindern. Tiefes und bewusstes Atmen ist ein wichtiger Bestandteil von Yoga-Kursen und kann immer und überall praktiziert werden, um den Körper zu beruhigen und den Blutdruck zu senken.

  1. Zu Beginn der Migräne können diese 3 beruhigenden Haltungen helfen:
  • Kindshaltung
  • Beine an der Wand gestützt hochlegen
  • Leichenhaltung (Shavasana)

Fazit

Heutzutage wird angenommen, dass Migräneattacken ein Ergebnis der Wechselwirkung zwischen der genetischen Veranlagung und der Umwelt sind. Die Genetik ist Veranlagung, und die Umwelt kommt erschwerend hinzu. Dies bedeutet, dass Änderungen im Lebensstil dazu beitragen können, Migräneattacken vorzubeugen. Ernährungsumstellungen, körperliche Aktivität und Achtsamkeit sind Schlüssel zur Verhinderung künftiger Migräneattacken.

Es gibt zunehmend Hinweise darauf, dass eine längere und regelmäßige Ausübung von Yoga Migräne-Episoden erheblich reduzieren kann. Während akuter Phasen kann es zusammen mit einer herkömmlichen Behandlung praktiziert werden. Wenn Yoga regelmäßig praktiziert wird, kann es helfen, Migräne auch ohne Medikamente zu verhindern. Wenn Sie selbst oder einige Ihrer Yogaschüler an Migräne leiden, lautet der Rat: Üben Sie weiter Yoga! Wählen Sie den Yoga-Stil sorgfältig aus und beobachten Sie das Muster der Migräneattacken genau.

Ressourcen

[1] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29527677

[2] https://americanmigrainefoundation.org/resource-library/what-is-migraine/

[3] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4097897/

[4] https://doi.org/10.1589/jpts.27.2377

[5] https://doi.org/10.1016/j.jocn.2017.05.012

[6] https://neuro.psychiatryonline.org/doi/full/10.1176/appi.neuropsych.11040090

Über den Autor

Ram-Online-Yin-Yoga-Lehrer

Ram Jain (E-RYT 500) ist der Gründer der Arhanta Yoga Ashrams.

Er unterrichtet professionelle Yogalehrer-Ausbildungskurse in Indien und den Niederlanden. Seit 2019 hat er über 4000 Yogalehrer ausgebildet.

Subscribe now to receive our series of short e-books

Our E-books

Subscribe to our mailing list and receive a series of short e-books