Yoga Und Pranayama Zur Linderung Von Asthma

Wenn es um Yoga und die Konzentration auf den Atem geht, kann das eine nicht ohne das andere existieren. Yoga ist darauf ausgerichtet, den Atem auf verschiedene Weise und für bestimmte Zwecke zu nutzen. Es macht Sinn, dass Yoga denjenigen helfen kann, die mit Asthma zu kämpfen haben. Asthma ist eine chronische Lungenerkrankung der Atemwege. Eine Person mit Asthma hat empfindliche Atemwege, die sich entzünden, wenn sie einem Auslöser ausgesetzt sind.

Ein Auslöser aus der Umwelt ist zum Beispiel Rauch. Dies erschwert das Atmen und führt zu Husten, Keuchen und sogar Kurzatmigkeit. Verständlicherweise neigen Asthmakranke aufgrund dieser Symptome auch zu Angstzuständen, Stress und sogar zu Asthmaanfällen.

Der Schweregrad der Erkrankung variiert von Person zu Person, und obwohl Asthma nicht heilbar ist, gibt es Möglichkeiten, die Symptome zu kontrollieren. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, wie Yoga und Pranayama Asthmakranken Linderung verschaffen können!

Die Vorteile Von Yoga Atemtechniken 

Yoga Und Das Parasympathische Nervensystem

Damit wir die Auswirkungen von Yoga und Atemübungen auf den Körper besser verstehen, hier ein kleiner Einblick in das Nervensystem.

Einfach ausgedrückt ist das Nervensystem die körpereigene „Kommandozentrale“. Das Nervensystem interpretiert Reize aus der Welt und sendet dann Befehle an bestimmte Teile des Körpers, um auf diese Reize zu reagieren.

Das Nervensystem setzt sich aus zwei Teilen zusammen. Es gibt das zentrale Nervensystem und das periphere Nervensystem. Das zentrale Nervensystem besteht aus dem Gehirn und dem Rückenmark, während das periphere Nervensystem aus dem somatischen und dem autonomen Nervensystem besteht. Das somatische Nervensystem steuert Ihre willkürlichen Bewegungen, während das autonome Nervensystem Ihre unwillkürlichen Aktivitäten wie Verdauung und Herzschlag kontrolliert.

Das Autonome Nervensystem Hat Zwei Zweige

  1. Das sympathische Nervensystem (SNS)
  2. Das parasympathische Nervensystem (PNS)

Wenn wir einen Stressfaktor wahrnehmen, z. B. ein gefährliches Tier sehen, wird unser sympathisches Nervensystem aktiviert und wir reagieren mit „Kampf, Flucht oder Erstarren“. Der Herzschlag beschleunigt sich und pumpt mehr Blut zu den Muskeln, und die überlebenswichtigen Körpersysteme haben Vorrang. Um es noch deutlicher zu machen: Bei einer wahrgenommenen Bedrohung haben die Aktivitäten des Verdauungs- und Fortpflanzungssystems keine Priorität für das Überleben, wohl aber die Aktivitäten des Herz-Kreislauf-Systems.

Schließlich muss man bei einer Fluchtreaktion weglaufen, wofür das Herz-Kreislauf-System benötigt wird. Die Reaktion des sympathischen Nervensystems hilft uns zu überleben, und die Handlungen sind darauf ausgerichtet, einer möglichen Gefahr zu entkommen.

Wenn die wahrgenommene Bedrohung vorüber ist, kommt unser PNS ins Spiel. Der Herzschlag verlangsamt sich, die Muskeln können sich nun entspannen, der Blutfluss zu allen Körpersystemen kann sich erhöhen; wir befinden uns in einem „Ruhe- und Verdauungszustand“.

Beide Teile des autonomen Nervensystems sind wichtig und haben ihren jeweiligen spezifischen Zweck. Heutzutage können Stressfaktoren jedoch auch ein Stau vor der Arbeit, das Anschreien des Chefs, Deadlines oder angespannte familiäre Beziehungen sein. Diese wahrgenommenen Bedrohungen können unser sympathisches Nervensystem aktivieren und uns in einem gestressten Zustand halten. Über einen längeren Zeitraum hinweg kann sich dieser chronische Stress sehr negativ auf Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden auswirken.

Schauen wir uns nun den Teil des Nervensystems an, auf den Yoga einen positiven Einfluss haben kann. Wenn Sie vermuten, dass es sich um das parasympathische Nervensystem handelt, haben Sie recht! Yoga und Atemarbeit können uns dabei helfen, in das parasympathische Nervensystem zu gelangen, damit der Körper sich selbst reparieren und der Geist sich erholen kann, nachdem er Stressfaktoren ausgesetzt war und darauf reagiert hat.

Yoga Atmung Und Das Atmungssystem

Die richtige Sauerstoffversorgung der Zellen ist ein weiterer wichtiger Aspekt einer guten Gesundheit. Die Zellen brauchen Sauerstoff, um Energie zu erzeugen. Um die Zellen mit ausreichend Sauerstoff zu versorgen, müssen Sie die Sauerstoffaufnahme des Blutes verbessern. Die Forschung hat gezeigt, dass eine tiefe Atmung in den unteren Teil der Lunge die Sauerstoffaufnahme verbessert. Dies wiederum ist von Vorteil, da das Blut auch bei weniger Einatmungen pro Minute mehr Sauerstoff erhält.

Das Blut ist dann in der Lage, alle Gewebe des Körpers besser mit Sauerstoff zu versorgen. Eine Studie an Yoga-Praktizierenden hat gezeigt, dass sie sich besser an den niedrigeren Sauerstoffgehalt in großer Höhe anpassen konnten als die Kontrollgruppe, die kein Yoga praktizierte. Die tiefe und bewusste Atmung, die für Yoga typisch ist, scheint eine effiziente Belüftung zu fördern: die Menge an Sauerstoff, die das Herz pro Minute erreicht.

Das Atmungssystem ist ziemlich unglaublich. Es besteht aus Organen und Geweben, die funktionell für die grundlegende lebensspendende Tätigkeit des Atmens strukturiert und konzipiert sind. Dieses System bringt den Sauerstoff in unseren Körper und leitet das Kohlendioxid hinaus.

Das Atmungssystem Besteht Aus Drei Hauptteilen

  1. Die Atemwege (bestehend aus Nase, Mund, Rachen, Kehlkopf, Luftröhre, Bronchien und Bronchiolen)
  2. Die Lunge
  3. Die Muskeln der Atmung (Zwischenrippenmuskeln, Zwerchfell)

Über das Atmungssystem erhält unser Körper sauerstoffreiche Luft, damit die Zellen optimal funktionieren können. Die Luft strömt durch Mund und Nase ein und gelangt dann über die Luftröhre in die Lunge. Das Zwerchfell ist ein Muskel, den wir zum Einatmen und Ausatmen benutzen. Es befindet sich direkt unterhalb der Lunge. Vielleicht haben Sie schon einmal von der Zwerchfellatmung oder der Yoga-Atemtechnik namens „Bauchatmung“ gehört.

Es gibt auch Yoga-Atemtechniken, die als Pranayama bekannt sind. Wenn Pranayama konsequent und korrekt durchgeführt wird, hat es viele Vorteile für Körper und Geist. In einer interessanten Studie wurde festgestellt, dass eine 8-wöchige Yoga-Intervention, die sich an gesunde, aber inaktive Menschen mittleren Alters richtete, zu einer allgemeinen Verbesserung der Atmungs- und Körperfunktionen führte. Die Einbeziehung von Pranayama hatte den zusätzlichen Vorteil, dass die Stärke und Flexibilität der Atemmuskulatur verbessert wurde.

Eine konsequente und sichere Yogapraxis erhöht den Blutfluss und den Gehalt an Hämoglobin und roten Blutkörperchen, wodurch mehr Sauerstoff zu den Körperzellen gelangt und deren Funktion verbessert wird. Bei Drehhaltungen wird venöses Blut aus den inneren Organen ausgewrungen, so dass sauerstoffreiches Blut nachfließen kann, wenn die Drehung gelöst wird.

Umgekehrte Haltungen fördern den Fluss des venösen Blutes aus den Beinen und dem Becken zurück zum Herzen, das dann durch die Lungen gepumpt wird, wo es mit frischem Sauerstoff angereichert wird. Pranayama ermöglicht eine vollere, tiefere Atmung und einen höheren Sauerstoffgehalt im Blut, was zu einer besseren Gesundheit beiträgt.

Yoga Und Atemübungen Zur Linderung Von Asthma Symptomen

Yoga Atemtechniken Bei Asthma

Eine konsequente und sichere Praxis von Yoga-Asanas und Yoga-Atemtechniken kann zur Linderung von Asthmasymptomen beitragen. Dies kann sich positiv auf das tägliche Leben von Asthmatikern auswirken. Asthmatiker leiden häufig unter Stress und Ängsten, die sich aus den Symptomen ergeben.

Manchmal können Asthmatiker während eines Asthmaanfalls sogar hyperventilieren. Das Üben von Yoga-Atemtechniken, die den Vagusnerv stimulieren, kann helfen, nach einem Asthmaanfall Ruhe zu finden. Der Vagusnerv ist die wichtigste Komponente des parasympathischen Nervensystems. Er steuert eine Reihe integraler Körperfunktionen wie Immunreaktionen, Verdauungsprozesse und die Herzfrequenz.

Wenn Sie den Vagusnerv durch beruhigende Yoga-Atemmethoden stimulieren, senden Sie die Botschaft, dass Sie sicher und bereit zur Entspannung sind. Dies ist besonders hilfreich, wenn ein Asthmatiker unter Symptomen wie Kurzatmigkeit leidet. Eine langsame Bauchatmung kann beruhigend wirken, da sie das parasympathische Nervensystem aktiviert.

Durch die Aktivierung des PNS erhöhen Sie Ihren Vagustonus. Der Vagustonus bestimmt, wie lange Ihr Körper braucht, um sich nach einer Stressreaktion zu entspannen.  Ihr Vagustonus kann durch die Praxis von sicherem und angemessenem Pranayama verbessert werden.

Die Kraft Der Verbindung Von Atem Und Bewegung

Im Yoga dient die bewusste Verknüpfung von Atem und Bewegung als Werkzeug zur Aktivierung des parasympathischen Nervensystems. Der bewusste und sichere Einsatz des Atems ermöglicht es uns, den Atem zu verlangsamen und ihn zu nutzen, um in einen Bewegungsrhythmus zu kommen.

Unser Herzschlag verlangsamt sich, und wir können uns in die Gegenwart zurückbringen. In der Gegenwart können wir dem Körper signalisieren, dass keine Bedrohung besteht, und dies kann die Stressreaktion auflösen, was bedeutet, dass die Ausschüttung von Stresshormonen wie Cortisol in den Blutkreislauf gestoppt wird.

Die Verwendung Des Atems Im Yoga: Einatmen, Zurückhalten Und Ausatmen

Pranayama umfasst verschiedene Yoga-Atemtechniken, die jeweils einem bestimmten Zweck dienen. In einer Studie über die Wirkung von Pranayama bei Patienten mit Asthma bronchiale wurden verschiedene Yoga-Atemtechniken angewandt.

  1. Tiefe Atmung (tiefe Einatmung und tiefe Ausatmung): Die Probanden saßen in Sukhasana und führten eine tiefe Einatmung (Inhalation) und Ausatmung (Exhalation) durch beide Nasenlöcher durch.
  2. Shashankasana-Atmung: Die Versuchspersonen saßen in Vajrasana mit den Händen auf dem Rücken, hielten das rechte Handgelenk mit dem linken Arm, beugten sich beim Einatmen nach hinten und beugten sich beim Ausatmen nach vorne und berührten die Stirn zum Boden.
  3. Bhramari-Gesang: Die Versuchspersonen saßen in Sukhasana, atmeten durch beide Nasenlöcher ein und erzeugten beim Ausatmen den Klang einer summenden Biene.

Die Ergebnisse unterstützen die angeleitete und sichere Anwendung von Pranayama bei Asthmapatienten. Es wurde festgestellt, dass Übungen, die sich auf die Ausatmung konzentrieren, hilfreich sind. Bei Asthma bronchiale ist die Ausatmung schwierig, so dass Übungen, die die Ausatmung unterstützen, hilfreich sein können; dies muss jedoch mit Vorsicht und in Absprache mit dem Arzt geschehen.

Drei Atemübungen, Die Helfen, Asthmasymptome Zu Lindern

Zwerchfellatmung (auch Bauchatmung genannt)

Diese Yoga-Atemtechnik hilft, das Zwerchfell zu stärken, die Atmung zu verlangsamen und die Sauerstoffaufnahme zu erhöhen.

  1. Sitzen oder liegen Sie flach in einer bequemen Position
  2. Legen Sie eine Hand auf den Bauch direkt unterhalb der Rippen und die andere Hand auf die Brust.
  3. Atmen Sie tief durch die Nase ein und lassen Sie Ihren Bauch langsam und sanft Ihre Hand nach außen drücken. Versuchen Sie so zu atmen, dass sich Ihr Brustkorb nicht bewegt, sondern nur Ihr Bauch.
  4. Atmen Sie durch die zusammengepressten Lippen aus, als ob Sie pfeifen würden.
  5. Führen Sie diese Atmung 3 bis 10 Mal durch.

Shashankasana Atmung

Dieses Pranayama kann Patienten mit leichtem bis mittelschwerem Asthma helfen.

  1. Setzen Sie sich in Vajrasana und legen Sie die Hände auf die Oberschenkel.
  2. Der Oberkörper ist aufrecht und entspannt.
  3. Atmen Sie durch die Nase ein und heben Sie beide Arme über den Kopf.
  4. Während Sie durch die Nase ausatmen, beugen Sie sich nach vorne
  5. Die Arme, der Rumpf und der Kopf bewegen sich gemeinsam und bleiben in einer Linie.
  6.  Stirn und Arme sollten vor den Knien auf dem Boden oder auf geeigneten Stützen ruhen
  7. Das Gesäß bleibt auf den Fersen (oder auf einem zwischen den Waden platzierten Block/Kissen)
  8. Atmen Sie ruhig durch die Nase und bleiben Sie einige Atemzüge lang in dieser Position.
  9.  Entspannen Sie den ganzen Körper, insbesondere die Schultern, den Nacken und den Rücken.
  10. Atmen Sie tief durch die Nase ein und heben Sie, ohne die Wirbelsäule zu krümmen, Oberkörper und Arme.
  11. Atmen Sie durch die Nase aus und kehren Sie in die Ausgangsposition zurück.

Bhramari Gesang

Dies ist eine beruhigende Yoga-Atemmethode. Sie können sich auf die Ausatmung konzentrieren, aber achten Sie darauf, dass Sie es langsam angehen und sich in einem Tempo bewegen, das sich für Sie richtig anfühlt.

  1. Setzen Sie sich bequem hin und schließen Sie die Augen.
  2. Legen Sie Ihre Zeigefinger auf Ihre Ohren. Zwischen Ihrer Wange und Ihrem Ohr befindet sich ein Knorpel. Legen Sie Ihre Zeigefinger auf den Knorpel.
  3. Atmen Sie tief durch die Nase ein und drücken Sie beim Ausatmen sanft auf den Knorpel. Sie können den Knorpel gedrückt halten oder mit den Fingern ein- und ausatmen und dabei ein lautes Brummen wie eine Biene erzeugen. Sie können auch einen tiefen oder einen hohen Ton erzeugen, je nachdem, was Ihnen angenehm ist.
  4. Atmen Sie wieder ein und wiederholen Sie das gleiche Muster drei- bis viermal.

Fünf Yoga Asanas Zur Linderung Von Asthma-Symptomen

Ardha Setu Bandhasana – Halbe Brückenstellung

Ardha Setu Bandhasana Halbe Brückenstellung

Diese Pose kann helfen, den Brustkorb zu öffnen. Dies ist eine großartige Pose, da es keine generellen Kontraindikationen und Vorsichtsmaßnahmen gibt. Achten Sie jedoch auf Ihre Bewegungsgrenze und gehen Sie nicht darüber hinaus, denn das kann zu Verspannungen im Nacken oder in den Knien führen. Wenn Sie Ihre Knöchel nicht halten können, während Sie die korrekte Ausrichtung beibehalten, können Sie auch Ihre Handflächen flach auf dem Boden neben Ihren Oberschenkeln halten und dann Ihr Becken so hoch wie möglich nach oben drücken. Stützen Sie Ihren Rücken, indem Sie Ihre Hände in die gleiche Position wie im Schulterstand bringen (Finger zeigen nach innen zur Wirbelsäule und Daumen nach oben neben dem Körper).

Wie kommt man in die Pose?

  1. Legen Sie sich auf den Rücken, beugen Sie die Knie und bringen Sie die Füße nahe an die Hüften.
  2. Lassen Sie die Füße hüftbreit auseinander und die Fersen auf dem Boden.
  3. Legen Sie Ihre Hände an die Seiten, die Handflächen zeigen nach unten.
  4. Atmen Sie ein, drücken Sie die Hände in den Boden und heben Sie langsam die Hüfte zur Decke.
  5. Greifen Sie mit den Händen nach den Knöcheln und bringen Sie die Brust zum Kinn.
  6. Heben Sie Ihr Becken weiter nach oben und zurück zum Kopf, und atmen Sie gleichmäßig.
  7. Lassen Sie Schultern und Kopf am besten auf dem Boden und ziehen Sie die Schulterblätter zueinander. Die Knie sollten parallel bleiben, die Zehen können leicht nach außen zeigen.
  8. Ihre Knie und Fußgelenke sollten in einem 90-Grad-Winkel zum Boden stehen.

Aus der Pose herauskommen

Legen Sie die Handflächen flach auf den Boden und rollen Sie den Rücken Wirbel für Wirbel nach unten zum Boden.

Vistrit Bhujangasana – Erweiterte Kobra Pose

Vistrit Bhujangasana - Erweiterte Kobra-Pose

Diese Pose dehnt die Vorderseite des Rumpfes und hilft Ihnen, tiefer zu atmen.

So kommen Sie in diese Haltung

  1. Legen Sie sich auf den Bauch, die Stirn auf den Boden und die Hände neben die Brust.
  2. Die Beine sind hüft- oder schulterbreit auseinander.
  3. Atmen Sie ein, drücken Sie Ihre Hände gegen den Boden und strecken Sie Ihren Oberkörper nach vorne und oben.
  4.  Heben Sie Ihren gesamten Oberkörper so weit wie möglich vom Boden ab, während Sie die Vorderseite Ihres Beckens fest auf dem Boden halten.
  5. Bringen Sie Ihre gesamte Wirbelsäule in eine Rückwärtsbeuge, indem Sie Ihre Hände fest auf den Boden drücken.
  6. Schauen Sie schräg nach oben oder sogar nach oben und zurück und halten Sie dabei den Nacken gestreckt.
  7.  Halten Sie die Pose so lange wie möglich und atmen Sie gleichmäßig.
  8. Um die Haltung zu lösen, führen Sie Ihr Brustbein nach vorne und außen und senken Sie Ihren Oberkörper sanft nach unten.

Modifikationen und Anpassungen

Je nach Flexibilität Ihrer Wirbelsäule müssen Sie Ihre Arme angewinkelt halten. Je stärker die Arme angewinkelt sind, desto schwerer fühlt sie sich an. Wenn es zu schwer wird, können Sie die Hände nach vorne führen, so dass sich die Ellbogen mehr strecken. Achten Sie aber darauf, dass Ihre Schultern nicht bis zu Ihren Ohren hochgezogen werden. Wenn Sie unter Problemen mit dem unteren Rücken leiden, sind Rückbeugen oft erlaubt und sogar empfehlenswert. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie nicht bis an die Grenzen Ihrer Bewegungsfähigkeit gehen, sondern bei etwa 70 Prozent Ihrer Beweglichkeit bleiben. Für zusätzlichen Halt und Stabilität sollten Sie Ihre Körpermitte aktiv halten, indem Sie Ihren Bauchnabel in Richtung Wirbelsäule ziehen.

Hinweise zur Ausrichtung

Die Arme sind nicht verschränkt, sondern leicht angewinkelt, wobei die Ellbogen seitlich am Oberkörper anliegen. Ihr Schambein und Ihre Oberschenkel bleiben fest auf dem Boden, und Ihre Schulterblätter sind nach unten zur Taille gezogen. Denken Sie daran, dass unser Nacken eine Verlängerung der Wirbelsäule ist, also lassen Sie den Kopf nicht nach hinten fallen. Je nach Ihrer Beweglichkeit blicken Sie entweder nach vorne, schräg nach oben oder nach oben und nach hinten.

Jathara Parivartanasana – Wirbelsäulendrehung in Rückenlage 

Jathara Parivartanasana - Wirbelsäulendrehung in Rückenlage

Diese Haltung kann Ihnen helfen, mehr Raum und Entspannung in Ihrem Bauch und unteren Rücken zu finden, um eine tiefere Atmung zu fördern.

So nehmen Sie diese Haltung ein

  1. Legen Sie sich auf den Rücken, die Beine zusammen und die Arme in einem 90-Grad-Winkel vom Körper weg, die Handflächen zeigen nach oben.  Heben Sie Ihr linkes Knie zur Brust und lassen Sie es nach rechts fallen, bis Ihr linker Fuß auf dem Boden ruht.
  2. Legen Sie die rechte Hand auf das linke Knie, schauen Sie über die linke Schulter und konzentrieren Sie sich mit jedem Atemzug darauf, das linke Knie in Richtung Boden loszulassen und gleichzeitig das linke Schulterblatt zum Boden zu drücken.
  3. Halten Sie die Stellung so lange wie möglich und atmen Sie gleichmäßig.
  4. Um aus der Haltung herauszukommen, schieben Sie den linken Fuß über den Boden zum rechten und lassen Sie Ihren Körper in die Rückenlage zurückrollen.
  5. Wiederholen Sie die Übung dann auf der anderen Seite.

Kontraindikationen und Vorsichtsmaßnahmen

Dies ist eine sehr erholsame und sanfte Haltung. Sie ist eine gute Alternative für diejenigen, für die sitzende Drehungen nicht empfehlenswert sind.

Modifikationen Und Anpassungen

Um die Intensität der Drehung zu verringern, können Sie ein Kissen oder eine zusammengerollte Decke entweder unter die Schulter, die auf dem Boden bleiben sollte, oder unter das überkreuzte Bein oder Knie legen.

Hinweise zur Ausrichtung Die gesamte Wirbelsäule befindet sich nicht auf dem Boden. Nur eine Seite der Hüfte und das gegenüberliegende Schulterblatt sollten fest auf den Boden gedrückt werden, um einen Widerstand zu erzeugen. Das Knie des oberen Beins sollte sich ungefähr auf Hüfthöhe befinden. Halten Sie es nicht zu tief, da die Dehnung dann hauptsächlich das Gesäß und nicht den Rücken betrifft. Achten Sie darauf, dass der obere Fuß auf dem Boden ruht, und halten Sie das untere Bein aktiv und gerade, um einen Widerstand zu erzeugen.

Marjaryasana I-II – Kat I -II

Marjaryasana-I-II-Katze-I-II-geschuppt

Diese Praxis von Katzen- und Kuhstellung zusammen hilft, den Brustkorb zu öffnen und die Lungenkapazität zu erhöhen.

Wie man in die Pose kommt

  1. Gehen Sie auf alle Viere, mit den Knien direkt unter den Hüften und den Handgelenken unter den Schultern.
  2. Beim Einatmen wölben Sie den Rücken, öffnen den Brustkorb, drücken den Bauchnabel zum Boden und schauen nach oben (Marjaryasana I).
  3. Mit der Ausatmung drücken Sie Hände und Knie in den Boden und runden den Rücken so weit wie möglich, wobei Sie das Kinn zur Brust und den mittleren Rücken zur Decke bringen (Marjaryasana II).

Hinweise zur AusrichtungDie Schultern befinden sich über den Handgelenken und die Hüften über den Knien. Die Zehen zeigen nach oben, und die Hände drücken aktiv auf den Boden.

Gegenanzeigen und Vorsichtsma

ßnahmenEs gibt keine allgemeinen Gegenanzeigen und Vorsichtsmaßnahmen für diese Haltung. Achten Sie jedoch auf Ihre Bewegungsgrenze und gehen Sie nicht über diese hinaus, da dies zu Überlastungen führen kann.

Sukha Hanumanasana – Tiefer Ausfallschritt

Sukha Hanumanasana - Tiefer Ausfallschritt

Diese Pose hilft, den Brustkorb zu öffnen und fördert die tiefe Atmung.

So kommen Sie in die Pose

  1. Beginnen Sie mit einem tiefen Ausfallschritt, wobei die Hände neben dem vorderen Fuß auf dem Boden liegen.
  2. Das Knie des hinteren Beins liegt auf dem Boden, der Fuß zeigt nach vorne.
  3. Schieben Sie nun das hintere Bein so weit wie möglich weg, während Sie die Ausrichtung des vorderen Knies über dem Knöchel beibehalten.
  4. Heben Sie den Brustkorb, schieben Sie das Becken nach vorne zum vorderen Bein und greifen Sie mit den Händen über den Kopf, die Handflächen zusammen.
  5.  Greifen Sie mit den Händen nach oben und nach hinten, so dass sich Ihre Wirbelsäule und vor allem Ihr Brustkorb noch mehr wölben, und schauen Sie nach oben in Richtung des augenförmigen Raums zwischen Ihren Handflächen.

Wichtige Hinweise zur Ausrichtung

Die Kniescheibe des gebeugten Beins befindet sich leicht hinter oder direkt über der Mitte des Knöchels. Halten Sie einen Winkel von mindestens 90 Grad ein. Ziehen Sie die Schulterblätter nach unten zur Taille und halten Sie den Nacken gestreckt.

Kontraindikationen und Vorsichtsmaßnahmen

Bei Knie- oder Leistenproblemen sollten Sie diese Pose mit Vorsicht ausführen. Legen Sie den hinteren Oberschenkel auf ein Kissen oder einen Polster, um die Belastung des Knies oder der Leiste zu verringern.

Fazit

Asthma kann eine lebensverändernde Krankheit sein, die die Lebensqualität einschränkt. Obwohl es keine Heilung für Asthma gibt, können Yoga und Pranayama eine Therapie sein, um die Asthmasymptome in den Griff zu bekommen. Es ist wichtig, dass Asthmapatienten ihre Atemfrequenz oder ihr Atemmuster nicht plötzlich erhöhen.

Vielmehr müssen alle Übungen mit äußerster Vorsicht durchgeführt werden, idealerweise mit einem qualifizierten und erfahrenen Yogalehrer, und es ist am besten, den eigenen Arzt zu konsultieren, bevor man Yoga-Asanas und Yoga-Atemübungen ausprobiert, vor allem, wenn sich die Atemmuster ändern, zum Beispiel bei der Atemanhaltung. Yoga und Atemarbeit sind als unterstützende Maßnahmen zu verstehen und sollten nur mit Zustimmung des behandelnden Arztes durchgeführt werden.

Ressourcen

  1. Jain, R. und Hauswirth-Jain, K., 2017. Hatha Yoga for Teachers and Practitioners: A Comprehensive Guide.2. Yamamoto-Morimoto K, Horibe S, Takao R, Anami K, „Positive Effects of Yoga on Physical and Respiratory Functions in Healthy Inactive Middle-Aged People.“ Int J Yoga. December 12, 2019 Accessed on November 6, 2021. doi:10.4103/ijoy.IJOY_10_18