Yoga, Meditation und Achtsamkeit sind zum Mantra geworden, um ein erfüllteres Leben zu führen. Viele der Wirkungen von Körper-Geist-Praktiken wie Meditation sind in den letzten Jahrzehnten wissenschaftlich erforscht worden und haben sich in vielerlei Hinsicht als äußerst wirksam erwiesen. Das ist wunderbar, wenn man bedenkt, wie viele Vorteile immer mehr Menschen aus erster Hand erfahren. Vielleicht stellen Sie aber auch fest, dass der „natürliche Zustand unseres Geistes“ immer mehr wie ein „weiteres Ziel, das man unbedingt erreichen muss“ erscheint. Dabei geht es doch nur darum, einfach zu sein.

Was ist Yoga Meditation?

Es ist der Akt, im Hier und Jetzt vollkommen präsent zu sein. Es ist die Kunst des Beobachtens, ohne das Bedürfnis zu haben, einzugreifen.

Nehmen Sie sich einen Moment Zeit.  Schließen Sie die Augen, sitzen Sie bequem und halten Sie einfach inne. Stellen Sie sich vor, dass Sie ein Yogi sind, der meditiert. In diesem Moment gibt es nichts zu tun und nirgendwo hin zu gehen. Alles, was existiert, ist Ihr Atem.  Beobachten Sie Ihren Atem und werden Sie sich Ihres Atemmusters wirklich bewusst. Darum geht es bei der Yoga-Meditation. Diese Bewusstheit bringt Sie näher an den natürlichen Zustand des bewussten Gewahrseins des Geistes heran. Dieser einfache Akt der Konzentration auf den Atem trägt den Keim tieferer Erkenntnis, Bewusstheit und Klarheit in sich, zusammen mit vielen psycho-therapeutischen und physiologischen Vorteilen.

„Wenn wir anfangen zu beobachten, beginnen wir zu verstehen“.

Yogi Meditating

Die Yoga-Meditation hat ihre Wurzeln in der Konzentration oder Dharana und ist eine subjective Erfahrung, die sich mit der Zeit entwickelt. Die Bemühung, die Aufmerksamkeit für eine gewisse Zeit auf ein bestimmtes Objekt oder eine Idee zu richten, kann als Konzentration bezeichnet werden. Diese Anstrengung hilft uns, unseren Geist zu trainieren, um schließlich den Zustand zu erreichen, in dem wir uns mit unserem innersten Selbst in einem Zustand des bewussten Gewahrseins verbinden können, ohne durch das ständige geistige Geschwätz abgelenkt zu werden.  Wie Patanjali in den Yoga Sutras (Vers 1, 2) schreibt: „Yogash citta vrtti nirodha“ oder „Yoga ist die Beendigung der Bewegungen des Geistes“. Buddha ging noch einen Schritt weiter und definierte das Ziel der Yoga-Meditation als das Aufhören des Geistes selbst: „Sañña-vedayita-nirodha“ oder „Beendigung von Wahrnehmung und Empfindungen“.

Lies Auch – Sanskrit-Mantras Zur Verbesserung Deiner Praxis Und Deines Lebens

Die Wichtigsten Erkenntnisse:

  • Yoga-Meditation ist ein subjektiver Zustand und kann als solcher nicht gelehrt werden. Konzentrationsübungen und die zugrunde liegende Philosophie können jedoch gelehrt werden.
  • Kontinuierliche und hingebungsvolle Praxis, begleitet von Selbstreflexion und Selbststudium, verhilft zu besserer Konzentration und größerer Kontrolle über den Geist. Dies führt zu tief greifenden Veränderungen in der Einstellung und im Lebensstil.
  • Sie machen Fortschritte, während Sie üben. In dem Maße, wie Sie sich darin üben, sich auf ein bestimmtes Objekt oder eine bestimmte Idee zu konzentrieren, verbessert sich Ihre Fähigkeit zu meditieren. Es ist wichtig zu wissen, dass es sich um einen allmählichen Prozess handelt, und dass es keine Dringlichkeit gibt, einen bestimmten Zustand zu erreichen.
  • Die Wirkung regelmäßiger Praxis ist langfristig. Mit der Zeit werden Sie den Übergang von einem Gefühl der momentanen Ruhe und Losgelöstheit zu einem regelmäßigeren Zustand der Loslösung von den Sinnen und dem Ego erleben.

Arten der Yoga Meditation

Sie haben vielleicht schon viele Bilder von einem meditierenden Yogi gesehen, der vielleicht sogar eine Mudra hält. Es gibt nicht die eine Art zu meditieren. Um es klar zu sagen, gibt es hauptsächlich zwei Yoga-Meditationstechniken: konzentrierte Meditation und Achtsamkeitsmeditation. Die anderen Meditationsarten sind eine Abwandlung davon, und sie enthalten verschiedene Elemente und Kenntnisse aus verschiedenen Kulturen, Philosophien, Religionen und spirituellen Schulen.

Konzentrierte Meditation: Bei dieser Yoga-Meditationstechnik geht es darum, die Aufmerksamkeit wiederholt auf ein bestimmtes Objekt zu lenken. Dabei kann es sich um den Atem, einen Klang, ein Wort, ein Mantra oder eine Kerzenflamme handeln. Durch diesen bewussten Versuch, die Sinne nach innen zu lenken und den Geist zu beruhigen, kann man entspannter, konzentrierter und produktiver bleiben.

Achtsamkeitsmeditation: Dies ist der Zustand, in dem wir durch die Praxis der tiefen Atmung ganz im Augenblick präsent sind. Wenn wir unsere Aufmerksamkeit auf unseren Atem richten, werden wir uns unseres Geistes und der Natur unserer Gedanken bewusster. Es handelt sich um eine grundlegende Meditationspraxis, die als alltägliche Übung oder in einer formelleren Sitzung durchgeführt werden kann, um unsere allgemeine Gesundheit zu fördern.

Die geführte Praxis der achtsamen Yogameditation führt zu tieferen Zuständen der Erkenntnis, und der Mensch entwickelt eine akzeptierende und mitfühlende Haltung.

Was ist das Ziel der Meditation?

Selbstfürsorge und Selbstverwirklichung können eintreten, wenn wir unsere konditionierten Gewohnheiten verändern. Das Ziel der Yoga-Meditation ist es, uns dabei zu helfen, diese Transformation zu erreichen.

Wie jede spirituelle Praxis in der östlichen Tradition hilft auch die Achtsamkeit dem Übenden, einen Zustand tieferen Gewahrseins zu erreichen. Sie schult den Menschen darin, den Geist durch konzentriertes Atmen zu beruhigen, seine geistigen Aktivitäten zu straffen und in einen Zustand tiefer Entspannung zu gelangen. Indem die Aufmerksamkeit auf den Atem gelenkt und der Geist geklärt wird, erhöht die Meditation den Prana-Spiegel des Körpers. Dies schafft die idealen Voraussetzungen dafür, dass sich das Gehirn neu verdrahten kann. So können sich Heilung und Transformation des Selbst manifestieren.

Lesen Sie Auch – Yoga Bei Depressionen: Wie Kann Yoga Helfen?

„Wenn wir beginnen, unser Selbst zu kennen, beginnen wir auch, andere zu kennen“.

Durch Selbsterforschung und Kontemplation von Fragen wie „Wer bin ich?“ versuchen wir, uns mit unserem wahren Selbst oder der Essenz unseres Wesens zu verbinden. Wenn wir einen meditativen Zustand erreichen, wie Sie ihn in den Bildern eines meditierenden Yogis gesehen haben, entfernen wir uns von Vorstellungen der Trennung, sei es von Körper und Geist oder von Ego und Selbst. Vielmehr treten wir in einen Zustand des gedankenlosen Gewahrseins und der Verbindung mit unserem Geist ein.

Unser Bewusstsein transzendiert das Ego und seine Konstruktionen und bewegt sich in den höheren Geist. Dies ist die Region des Überbewusstseins oder „das Selbst“, und es ist das, was das Zentrum unseres Seins bildet. Das Selbst ist das, was allem, was wir sind, was wir tun und denken, Leben verleiht.

Wenn wir diese Dimension des höheren Verstandes betreten, gelangen wir in die Dimension der Inspiration und Erleuchtung. Wir beginnen, die tieferen Wahrheiten und Aspekte unserer Erfahrungen zu erforschen. Anfänglich sind diese Momente der Verbindung nur kurz, aber durch kontinuierliche Anstrengung und Übung werden wir dazu geführt, die Göttlichkeit und Zeitlosigkeit des Selbst zu erkennen und zu realisieren. Dies wird auch als Selbstverwirklichung oder Einsicht bezeichnet.

Vorteile der Meditation

Warum Ist Meditation So Beliebt?

Ganz einfach: Weil es für jeden und überall funktioniert, den Geist von der ständigen Informationsflut abzuschalten und in einen natürlichen Zustand der Stille einzutauchen!

In der Tat ist es die unkomplizierte Art der Praxis, die sie so beliebt macht. Ob im täglichen Leben oder bei einer formellen Sitzung, diese nicht-sektiererische und allumfassende Praxis ist für jeden geeignet, der:

  • ihre allgemeine körperliche und geistige Gesundheit verbessern wollen
  • ihre Lebensqualität verbessern oder
  • höhere Bewusstseinszustände erfahren möchten

Wirkung der Yoga-Meditation

Die Yoga-Meditation als Praxis und Philosophie spricht jeden Menschen auf verschiedenen Ebenen an. Aus Sicht der Gesundheit und des Wohlbefindens wirkt sich die Yoga-Meditation jedoch auf drei elementaren Ebenen aus: körperlich, geistig und spirituell.

Studien und Forschungen deuten zunehmend darauf hin, dass ein Leben in Achtsamkeit das Potenzial hat, Folgendes zu bewirken

  • die Einstellungen unseres Nervensystems auszugleichen und uns zu helfen, mit Stress umzugehen.
  • unsere Gehirnwellendominanz zu beeinflussen und zu verändern.
  • unsere Emotionen zu regulieren.
  • den Körper und das Gehirn durch effektive Sauerstoffzufuhr zu revitalisieren.
  • Vorbeugung und potenzielle Heilung verschiedener Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
  • unsere Lebensspanne und Lebensqualität zu erhöhen.

Vorteile und Wirkungen der Yoga Meditation

Yoga-Meditation und Wissenschaft in einem Satz oder als gekoppelte, sich ergänzende Ideen zu sehen, hätte noch vor einem Jahrzehnt einige Augenbrauen hochgezogen. Das Konzept der Verbindung zwischen Körper und Geist ist in der modernen, wissenschaftlichen Betrachtungsweise von Gesundheit und Wohlbefinden relativ neu.

In den letzten Jahrzehnten wurden Fragen zu den Auswirkungen der Yoga-Meditation verstärkt erforscht. Wissenschaftler und Mediziner haben erkannt, dass es nicht ausreicht, nur die körperlichen Symptome zu behandeln. Sie verstehen jetzt, dass der menschliche Körper viel komplexer und vernetzter ist, als man früher glaubte.

Wenn wir verstehen, wie der Körper funktioniert, erkennen wir, wie Atem- und andere Achtsamkeitsübungen uns helfen können, besser für unsere Gesundheit zu sorgen. Immer mehr klinische Studien und Forschungsarbeiten haben gezeigt, dass diese Techniken das Potenzial haben, Folgendes zu bewirken

1. Unser Nervensystem ins Gleichgewicht zu bringen und uns zu helfen, mit Stress umzugehen

Herausfordernde Situationen und starke Emotionen wie Ärger, Stress, Sorgen usw. können zu einem sich wiederholenden Muster werden. Dies wirkt sich stark auf unsere Gesundheit aus, indem es ein Ungleichgewicht in den lebenswichtigen Körperfunktionen verursacht. Dazu gehören unregelmäßige Atmung, falsche Verdauung, erhöhte Herzfrequenz, übermäßiger Adrenalinfluss und Blutdruckprobleme.

Regelmäßiges Achtsamkeitstraining hilft dem Körper und dem Geist, sich leichter zu entspannen. Die Steuerung des Atemflusses trainiert unser autonomes Nervensystem, um ein gesünderes Gleichgewicht zwischen dem Sympathikus und dem Parasympathikus herzustellen. Dies verbessert die Sauerstoffversorgung des Herzens und des Gehirns, gleicht den Herzschlag und den Blutdruck aus und ermöglicht ein besseres Funktionieren der Lunge und des endokrinen Systems.

In allen Traditionen konzentriert sich die Meditation auf zwei wesentliche Aspekte: die Konzentration auf den Atem und die Stille des Körpers. Die Aktivierung des parasympathischen Nervensystems während der Meditationspraxis und alle damit verbundenen Vorteile können (bei regelmäßiger Praxis) auch im Alltag nachhaltige Auswirkungen auf das Gleichgewicht unseres Nervensystems haben.

Sie brauchen Stressabbau? Probieren Sie eine Hatha-Yoga-Praxis zum Stressabbau mit Kalyani Hauswirth -Jain

2. Beeinflusst und verändert die Dominanz der Gehirnwellen

Unser Gehirn befindet sich in der Beta-Phase, wenn wir:

  • aktiv arbeiten,
  • mit logischem Denken beschäftigt sind, oder
  • sich in einem allgemeinen Zustand der Wachsamkeit befinden.

Es geht ganz natürlich in den Alpha-Zustand über, wenn wir uns ausruhen, entspannen und abschalten. Das Vorhandensein von Stressfaktoren kann jedoch zu einer so genannten „Alphablockierung“ führen. Dem Gehirn fällt es schwer, den natürlichen Übergang vom Beta- in den Alpha-Zustand zu vollziehen, d. h. von einem Zustand der Aktivität in einen Zustand der Ruhe. Dies kann sich in Schlaflosigkeit, Stress oder Zwangssymptomen äußern. Darüber hinaus wirkt es sich auch auf unser emotionales Bewusstsein und unsere Kreativität aus.

Yoga-Meditationsübungen sind speziell darauf ausgerichtet, den Übenden dabei zu helfen, von einem erhöhten Konzentrationszustand in einen entspannteren Zustand des inneren Bewusstseins zu wechseln. Mit fortschreitender Praxis wächst auch die Fähigkeit, tiefere Bewusstseinsebenen zu erfahren.

Erfahrene Yogameditierende sind in der Lage, sich in einen völlig anderen Zustand der Gehirnwellen zu versetzen und die Gamma-Wellen zu aktivieren. Gamma-Wellen werden oft mit Einsicht, höchster Konzentration und erweitertem Bewusstsein in Verbindung gebracht.

Beeinflusst und verändert die Dominanz der Gehirnströme

3. Reguliert unsere Emotionen

Wir sind emotionale Wesen.  Ein Großteil unserer Gefühle ist von Natur aus eher psychologisch als biologisch bedingt. Die Amygdala, unser Gerät zur Erkennung von Bedrohungen, steuert die Fähigkeit des Gehirns, eine Situation wahrzunehmen und eine Reaktion auszulösen. Sie ist ein wichtiger Teil des Stress-Schaltkreises im Gehirn und sowohl für intensive emotionale Reaktionen als auch für die Fokussierung unserer Aufmerksamkeit verantwortlich.

Studien zeigen, dass regelmäßiges Achtsamkeitstraining die Aktivität in dieser Hirnregion deutlich senkt und zu einer gesunden emotionalen Verarbeitung beiträgt. Fortsetzung lesen : „7 Yogische Selbstfürsorgerituale gegen Angst, Burnout und Stress“.

4.  Re-vitalisiert unseren Körper und unser Gehirn durch effektive Sauerstoffzufuhr

Haben Sie schon einmal bemerkt, wie wunderbar sich der Körper anfühlt, wenn Sie anfangen, bewusster zu atmen? Im Osten werden die Vorteile einer tiefen, gleichmäßigen und langsamen Atmung schon seit langem geschätzt.  Heutige Studien zeigen den Zusammenhang zwischen unserer Atmung und den Herz-Kreislauf-Aktivitäten, und selbst die medizinische Wissenschaft erkennt dies an.

Wenn wir uns in einem meditativen Zustand befinden, kehrt unsere Atmung ganz natürlich zu einem langsameren Rhythmus zurück. Infolgedessen steigt die Sauerstoffversorgung des Körpers insgesamt an. Außerdem beruhigt sich unser Nervensystem, was weitere psychologische Vorteile mit sich bringt, wie z. B. größere emotionale Stabilität, Gelassenheit, weniger Stress und größeres Selbstvertrauen.

5.  Verhindert und heilt möglicherweise verschiedene Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Auf der Grundlage verschiedener Studien sind sich die Experten einig, dass Meditation die Gesundheit des Herzens fördert und das Risiko vieler wichtiger Krankheiten verringert. Langsames, rhythmisches Atmen senkt die Herzfrequenz eines Menschen und wirkt sich über einen gewissen Zeitraum auch positiv auf die Baroreflex-Sensitivität (BRS) aus.

Der Baroreflex ist ein wichtiger Teil des körpereigenen Gleichgewichtsmechanismus und trägt dazu bei, „akute Blutdruckänderungen durch Kontrolle der Herzfrequenz, der Kontraktionsfähigkeit und des peripheren Widerstands zu regulieren“. Der BRS kann sich von seinem natürlichen Zustand verändern, wenn eine Person chronischem Stress und übermäßigen emotionalen Schwankungen ausgesetzt ist.

6.  Verlängert unsere Lebensspanne und verbessert die Lebensqualität

In Harish Joharis „Breath, Mind, and Consciousness“ (Atem, Geist und Bewusstsein) wird erwähnt, dass nach den alten tantrischen Schriften „Shiva Swarodaya“ und „Gyan Swarodaya“ die Lebensspanne des Menschen nicht nach Jahren, sondern nach der Anzahl der Atemzüge gemessen wird. Bei einer Rate von fünfzehn Atemzügen pro Minute besteht das menschliche Leben aus 946.080.000 Atemzügen – das sind ganze 120 Jahre. Wenn wir unsere Atmung verlangsamen und diese Rate von 15 Atemzügen pro Minute beibehalten, sparen wir unsere Energie und erhöhen unsere Vitalität und unsere Lebensspanne.

Mehr lesen – Vollständiger Leitfaden zu den 7 Chakren

Aufgrund verschiedener geistiger oder körperlicher Reize überschreitet unsere normale Atemfrequenz diese Zahl oft drastisch. Dies wiederum erhöht die neuro-motorischen Aktivitäten des Körpers und veranlasst ihn, mehr Energie zu verbrauchen. Im Laufe der Jahre führt dies zu mehr Verschleiß, verringert die Reparaturmechanismen und verlangsamt unser Energieniveau. Das Ergebnis von regelmäßiger Atemarbeit und Achtsamkeit zeigt sich nicht sofort, sondern erst mit der Zeit. Auf diese Weise kann sich der Körper besser auf eine neue physiologische Einstellung einstellen.

7.  Leitet uns in der Spirituellen Entwicklung

Meditation ermöglicht es uns, unsere Aufmerksamkeit nach innen zu lenken, indem wir den Kreislauf von angstbasiertem Denken und konditionierten Verhaltensmustern durchbrechen, an den wir im Allgemeinen gewöhnt sind. Sie fördert eine ehrlichere und mitfühlendere Haltung im Menschen.

In der bescheidenen Praxis des Atmens liegt die tiefe Weisheit des Lebens“.

Konzentriertes Atmen durchbricht die vielen Schichten des Verstandes und ermöglicht es, dass sich tiefere Kontemplation entfalten kann. Wenn der Geist aufhört zu schwingen, werden wir ganz im Moment präsent, und die Beziehung zwischen Körper und Geist findet den Raum, um zu heilen, zu transmutieren und sich zu entwickeln. Wenn wir uns in unserer Praxis weiterentwickeln, erfahren wir ein größeres und tieferes Verständnis der Realität als die begrenzten Vorstellungen des individuellen Selbst. Dies ist der Beginn unserer spirituellen Reise.

Wie Meditiert Man? Häufige Herausforderungen Bei Der Meditation

Yoga-Meditation ist ein aktives Training des Geistes in Konzentration, das Anstrengung und Engagement erfordert. Und zum Trainingsprozess gehört es, Herausforderungen zu begegnen. Hier sind einige häufige Meditationsherausforderungen, denen jeder Praktizierende begegnet: #Herausforderung 1 Flüchtige Gedanken und ständiges Geplapper

Der Geist will wandern. Er springt von einem Gedanken zum anderen und ist wie ein wildes Pferd, das frei in seinem eigenen Tempo läuft. Auch wenn Sie dies als unangenehm und irritierend empfinden, sollten Sie bedenken, dass dies die Natur des Geistes ist, und als bewusster Praktizierender beginnen Sie, genau dies zu erkennen und anzugehen.

Was tun Sie also? — Entspannen Sie sich, beobachten Sie und „sitzen Sie mit ihm“.

„Dem Geist, der still ist, ergibt sich das ganze Universum.“ – Lao Tzu

Akzeptanz und Geduld sind zwei Dinge, die Ihnen helfen werden, Ihren Geist in einen Zustand der Stille zu bringen. Je mehr Sie die Tendenz vermeiden, sich mit Ihren Gedanken zu beschäftigen, desto besser gelingt es Ihnen, Ihren Geist zu beruhigen.

#Herausforderung 2 Das Tauziehen zwischen Gedanken und Atem

Normalerweise neigen die Menschen dazu, sich ihrer Gedanken mehr bewusst zu sein als dem Fluss ihres Atems. Wenn Sie anfangen, auf Ihren Atem zu achten, werden Sie spüren, wie Ihre Gedanken und Gefühle versuchen, Sie mitzureißen. Infolgedessen wird die Atmung unregelmäßig, die Konzentration lässt nach, und Sie fühlen sich unruhig und weniger optimistisch.

Lesen Sie auch – Die Bandhas: Die 4 Energieschlösser

Was können Sie also tun? — Anerkennen, akzeptieren und zu Ihrem Atem zurückkehren.

 „Gefühle kommen und gehen wie Wolken an einem windigen Himmel. Bewusstes Atmen ist mein Anker.“ – Thich Nhat Hanh

Da die Atmung unser Gehirn und unser Nervensystem beeinflusst, begegnen wir unweigerlich diesem Tauziehen zwischen Gedanken und unserem Atem. Geführte Meditationsübungen geben uns eine bessere Kontrolle über unser Atemmuster, und über einen gewissen Zeitraum hinweg bringt sie uns Stärke und Klarheit in unserem Verständnis des Geistes, des Selbst und der Natur des Lebens. #Herausforderung 3 Unruhe und körperliches Unbehagen

Meditieren ist für niemanden eine einfache Angelegenheit. Zahlreiche Ablenkungen in Form von Sinnesstörungen, körperlichen Empfindungen wie Kribbeln, Engegefühl im Körper oder Schwierigkeiten, in einer Haltung zu sitzen, Unruhe, Zweifel, Stress und geistige Störungen wie Stimmen oder Visionen können Ihre Meditationspraxis zu einer herausfordernden Erfahrung machen.

Was Kannst Du Also Tun? — Zeuge Sein, Annehmen Und Weitermachen.

 „Lächeln, atmen und langsam gehen“ – Thich Nhat Hanh

Erlaube dir, diese Empfindungen zu fühlen, ohne dich dagegen wehren zu müssen, das ist der Schlüssel zur Überwindung dieser Herausforderung. Beginnen Sie, die Empfindungen zu beobachten und sprechen Sie sie langsam und sanft an. Erlauben Sie sich, die Empfindung zu beobachten, und anstatt sie beiseite zu schieben oder sich belastet zu fühlen, sprechen Sie sie ruhig und sanft an.

Brauchen Sie Hilfe beim Sitzen in der Meditation? Lesen Sie weiter, wie Sie „die beste Position für die Meditation finden“. #Herausforderung 4 Mangelnde Motivation und Anhaftung an das Ergebnis

Die Veränderungen, die in den Anfangsphasen der Meditation zu spüren sind, sind deutlicher zu erkennen und führen dazu, dass eine Person sich mehr für die Praxis begeistert. Mit der Zeit werden die Fortschritte jedoch langsamer, und die anfängliche Begeisterung wird schnell durch mangelnde Motivation, Lethargie und den Unwillen, weiterzumachen, ersetzt.

Was können Sie also tun? — Seien Sie sanfter mit sich selbst, lassen Sie das Bedürfnis, etwas zu „erreichen“, fallen und vertrauen Sie dem Prozess.

„karmaṇy-evādhikāras te mā phaleṣhu kadāchana mā karma-phala-hetur bhūr mā te saṅgo ’stvakarmaṇi“ oder „Du hast ein Recht darauf, deine vorgeschriebenen Pflichten zu erfüllen, aber du hast keinen Anspruch auf die Früchte deiner Handlungen. Betrachte dich niemals als Ursache für die Ergebnisse deiner Handlungen, und sei nicht an Untätigkeit gebunden.“ – Bhagavad Gita 2.47

Lies Auch: Padmasana – Lotus-Pose: Anleitung Für Eine Schmerzfreie Und Sichere Lotus-Pose

Meditation, oder jede andere spirituelle Praxis, muss den Gesetzen des Karma Yoga folgen. Wir müssen unsere Pflichten und Aufgaben nach besten Kräften erfüllen, ohne an das Ergebnis zu denken. Es geht ebenso sehr darum, in der Praxis diszipliniert zu sein, wie darum, sich dem Ergebnis hinzugeben. Sobald ein Praktizierender an ein bestimmtes gewünschtes Ergebnis gebunden ist, verliert die Praxis ihre Kraft und wird zu einer Fassade.

Durch meditative Praktiken streben wir danach, über unseren Geist, die Sinne und das Ego hinauszugehen. Dies ist eine Reise, die Disziplin, Vertrauen und Hingabe an den Prozess selbst erfordert.

gesundheitliche Vorteile von regelmäßiger Meditation

Wie Unterrichtet Man Meditation? Tipps für Lehrer

Wie jede andere Praxis oder Fähigkeit erfordert auch das Erlernen der Meditation, dass man zunächst die damit verbundenen Anweisungen und Richtlinien kennenlernt. Eine wirksame Anleitung seitens des Lehrers ermöglicht es den Schülern, (innere und äußere) Herausforderungen zu überwinden und für ihr Lernen empfänglicher zu werden.

Lesen Sie Auch – Vollständiger Leitfaden Zu Mudras: Nutzen Und Anwendung In Yoga Und Meditation

„Selbstverbesserung beginnt mit Selbstakzeptanz‘.

Als Praktizierender müssen Sie sich für Ihre Bemühungen einsetzen. Je ausdauernder du bist, desto besser wird deine Praxis. Wenn du die Meditation als eine Reise des Selbst betrachtest, fällt es dir leichter, dich auf die Anweisungen deines Lehrers oder Führers einzustellen. Denken Sie daran, dass Meditation vor allem eine Erfahrung ist, und zwar IHRE Erfahrung, bevor sie zu einer gemeinsamen Erfahrung wird.

Als Lehrer können Sie mit Ihren persönlichen Erfahrungen dazu beitragen, ein günstigeres Umfeld für Ihre Schüler zu schaffen, damit sie lernen und in ihre eigene Praxis einsteigen können. Einen Schüler zu formen kann sowohl aufregend als auch herausfordernd sein, daher hier einige Richtlinien, die Ihnen bei Ihren Unterrichtssitzungen helfen sollen:

  1. Ermutigen Sie Ihre Schüler, sich wohl zu fühlen und sich zu informieren, indem Sie ihnen vor dem Unterricht die Richtlinien klar und deutlich erklären. Vermeiden Sie es, sich zu wiederholen oder sie mit zu vielen Details zu langweilen.
  2. Nehmen Sie während des Unterrichts die richtige Haltung und eine bequeme Sitzposition ein und vermeiden Sie jede unnötige Bewegung. Die Art und Weise, wie Sie sich präsentieren, beeinflusst die Leistung Ihrer Schüler.
  3. Da Sie eine gemeinsame Erfahrung mit Ihren Schülern machen, ist es wichtig, dass Sie sich auf Ihre Erfahrungen einlassen (ohne völlig in sie einzutauchen). Sie müssen sich auch Ihrer Umgebung bewusst bleiben. Wir empfehlen Ihnen, Ihre Augen geschlossen zu halten, wenn Sie eine Meditationssitzung leiten, sie aber gelegentlich zu öffnen, um sich im Raum umzusehen.
  4. Die Qualität Ihrer Stimme, die Wahl Ihrer Worte und Ihre allgemeine Präsenz haben einen erheblichen Einfluss auf die Erfahrung der Lernenden. Wenn Sie sie in tiefere Bewusstseinszustände führen, werden diese die Hauptquelle der Anleitung für Ihre Schüler während der gesamten Sitzung sein.

Fazit

Meditation ist eine einfache, für alle zugängliche Praxis, die uns auf einen Pfad tieferer Selbstverwirklichung, größerer Akzeptanz und eines von Herzen kommenden Lebens führt. Zu lernen, wie man meditiert, kann eine herausfordernde Erfahrung sein, doch mit der Zeit und regelmäßiger Übung überwindet man diese Hürden, und die Reise wird immer angenehmer und bereichernder.

Ressourcen

  1. Langzeitmeditierende erzeugen während der mentalen Praxis selbst eine Gamma-Synchronität mit hoher Amplitude
  2.  Auswirkungen des Trainings von Achtsamkeits- und Mitgefühlsmeditation auf die Reaktion der Amygdala auf emotionale Reize in einem normalen, nicht-meditativen Zustand
  3.  Langsames Atmen reduziert die Chemoreflex-Reaktion auf Hypoxie und Hyperkapnie und erhöht die Baroreflex-Empfindlichkeit
  4. Atmung, Geist und Bewusstsein von Harish Johari
  5.  Langfristiges Achtsamkeitstraining ist mit verlässlichen Unterschieden in der Ruheatmungsrate verbunden
  6.  Veränderte Züge: Science Reveals How Meditation Changes Your Mind, Brain, and Body von Daniel Golemand und Richard J. Davidson

Über den Autor

Ram Jain

Born into a Jain family where yoga has been the way of life for five generations, my formal yoga journey began at age of eight at a Vedic school in India. There I received a solid foundation in ancient scriptures, including Vedas, Upanishads, Bhagavad Gita, and Yoga Sutras (to name a few).

In 2009, I founded Arhanta Yoga Ashrams. I see yoga as a way to master the five senses, so I named our ashrams 'Arhanta Yoga,' the yoga to master the five senses!

In 2017, I also founded Arhanta Yoga Online Academy so that people who can not visit our ashrams can follow our courses remotely.

At Arhanta, we don't just teach yoga. We teach you how to reach your potential, deepen your knowledge, build your confidence, and take charge of your life.

Born into a Jain family where yoga has been the way of life for five generations, my formal yoga journey began at age of eight at a Vedic school in India. There I received a solid foundation in ancient scriptures, including Vedas, Upanishads, Bhagavad Gita, and Yoga Sutras (to name a few).

In 2009, I founded Arhanta Yoga Ashrams. I see yoga as a way to master the five senses, so I named our ashrams 'Arhanta Yoga,' the yoga to master the five senses!

In 2017, I also founded Arhanta Yoga Online Academy so that people who can not visit our ashrams can follow our courses remotely.

At Arhanta, we don't just teach yoga. We teach you how to reach your potential, deepen your knowledge, build your confidence, and take charge of your life.

Lucia Seglie is an experienced yoga teacher and yoga teacher trainer. Lucia started her yoga journey in India with traditional teachers. During her 10-year teaching career, she has worked with various anatomy and physiology experts and has developed a comprehensive approach to yoga and Restorative Yoga in particular and including teaching, adjustment, and modification techniques.

Lucia runs successful two yoga studios in Italy and guides a team of more than 10 yoga teachers. She has taught Restorative Yoga for many years and collaborates with Arhanta Online Academy in offering an Online Restorative Yoga Teacher Training.

Born into a Jain family where yoga has been the way of life for five generations, my formal yoga journey began at age of eight at a Vedic school in India. There I received a solid foundation in ancient scriptures, including Vedas, Upanishads, Bhagavad Gita, and Yoga Sutras (to name a few).

In 2009, I founded Arhanta Yoga Ashrams. I see yoga as a way to master the five senses, so I named our ashrams 'Arhanta Yoga,' the yoga to master the five senses!

In 2017, I also founded Arhanta Yoga Online Academy so that people who can not visit our ashrams can follow our courses remotely.

At Arhanta, we don't just teach yoga. We teach you how to reach your potential, deepen your knowledge, build your confidence, and take charge of your life.

Born into a Jain family where yoga has been the way of life for five generations, my formal yoga journey began at age of eight at a Vedic school in India. There I received a solid foundation in ancient scriptures, including Vedas, Upanishads, Bhagavad Gita, and Yoga Sutras (to name a few).

In 2009, I founded Arhanta Yoga Ashrams. I see yoga as a way to master the five senses, so I named our ashrams 'Arhanta Yoga,' the yoga to master the five senses!

In 2017, I also founded Arhanta Yoga Online Academy so that people who can not visit our ashrams can follow our courses remotely.

At Arhanta, we don't just teach yoga. We teach you how to reach your potential, deepen your knowledge, build your confidence, and take charge of your life.

Omkar Jain is a lead teacher trainer with teaching experience of over 5,000 hours. He has been teaching at Arhanta Yoga since 2011 and has become an essential member of the teacher training team.

Omkar was born and raised in India, and grew up with traditional values. He has studied with various reputed teachers like Saraswathi Rangaswamy (daughter of Sri. Pattabhi Jois). His classes are fun and challenging for students of all levels. He teaches with focus, discipline and humor at the same time. His ability to comprehensively transmit knowledge helps students to mature into confident teachers.

Kalyani Hauswirth-Jain is creative director & senior teacher at the Arhanta Yoga Ashrams since 2013. She teaches during the Arhanta 200 hour Yoga Teacher Training, 300 hour Yoga Teacher Training as well as a variety of 50-hour courses such as the Vinyasa Yoga teacher training.

Related Posts