Faszien-Yoga: Bedeutung für Yogalehrer und Praktizierende

Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um darüber nachzudenken, was Ihnen aus dem Yoga-Anatomieunterricht über den menschlichen Körper in Erinnerung geblieben ist. Woran erinnern Sie sich über den menschlichen Körper in seiner Gesamtheit? Schließlich ist der menschliche Körper ein faszinierender und unglaublicher Organismus, der als Ganzes funktioniert!

Sagen Ihnen die Begriffe Faszien und Faszienentspannung etwas? Wenn Yogalehrer und Physiotherapeuten den Körper studieren, ist es immer noch üblich, ihn auf eine Weise zu betrachten, die uns vom Körper als Ganzem wegführt. Wir werden dazu angehalten, die Details zu untersuchen, wie der Körper in seine Bestandteile und verschiedenen Systeme aufgeteilt oder zerlegt werden kann. Wir wenden uns verschiedenen Arbeiten zu, die auf langjährigem Wissen aus den Bereichen der klassischen Anatomie, Physiologie und Biomechanik basieren. In den letzten Jahren hat das Konzept der Faszien an Popularität gewonnen und wird im Rahmen von Yoga-Anatomiekursen meist nur am Rande behandelt.

Auch wenn das Konzept und das Prinzip der Faszien und der myofaszialen Entspannung im Kontext der Physiotherapie und des Yoga mehr Anerkennung gefunden haben, bleibt der Hauptansatz in der Anatomie weitgehend auf die Benennung unserer Teile, das Verständnis unserer physischen Systeme und die Erklärung, wie wir uns entsprechend dieser physiologischen Funktionen bewegen, ausgerichtet.

Wir lernen, welche Teile sich wo befinden (topografische Anatomie; Betonung der Beziehungen zwischen verschiedenen Strukturen wie Muskeln, Nerven und Arterien), um die Systeme zu erklären, in denen diese Teile funktionieren (Biologie und Chemie), und um den Bewegungsapparat und seine Funktionsweise zu beschreiben.

Die Anatomie der Muskel-Knochen-Gelenke ist weitgehend die Grundlage, auf der wir unser Verständnis des Bewegungsapparates aufbauen. Mit anderen Worten, wir lernen die „Teile“, die das Ganze ausmachen, und das Verständnis der Erfahrungskomponente des „Seins im sich bewegenden Körper“ wird weitgehend dem separaten Studium der Psychologie zugeordnet, zumindest in der westlichen Tradition.

Um zu verstehen, wie wir die Haltungen einnehmen, konzentrieren wir uns auf das Muskel-Skelett-System. Wir versuchen zu verstehen, welche Muskeln welche Knochen über ihre spezifischen Ansätze bewegen, und erinnern uns daran, wie sich die Muskeln bewegen: Kontraktionen und Dehnungen. Indem wir lernen, wie das Nervensystem funktioniert und jedem Muskel bestimmte Nerven zuordnen, sollen wir die Anatomie der Körperhaltung erarbeiten, aber können wir unseren Körper und unsere Bewegung auf diese Weise wirklich verstehen? Das ist die neue Frage, die uns unser neuer Freund, die Faszie, stellt.

Die traditionelle Grundlage der (Yoga-) Anatomie

Nachdem wir die Grundlagen der Muskeln und Knochen kennengelernt haben, nennen wir die Bänder, die die Knochen des Skeletts miteinander verbinden, und die Sehnen, die die Muskeln an diesen Knochen befestigen, und finden heraus, wie sie die verschiedenen Hebelwirkungen in den verschiedenen Gelenken aktivieren. Dies ist eine grobe Vereinfachung der grundlegenden Prämisse, auf der das Muskel-Skelett-System, seine Form und Funktion beruhen.

In diesem System hat jeder Muskel:

  • einen Namen und eine Position,
  • einen Ursprung,
  • einen Ansatz (oder distalen und proximalen Ansatz) und
  • eine Wirkung

Die gesamte Muskel-Knochen-Gelenk-Anatomie soll dann so zusammenwirken, dass sie ein System von Hebeln und Pendeln motiviert, das es unserem Körper ermöglicht, sich in der Schwerkraft zu bewegen.  Man geht davon aus, dass jeder Nerv ein Signal an das Gehirn sendet und eines empfängt, wodurch die Muskeln irgendwie stimuliert werden, um die verschiedenen Bewegungen auszuführen, die ihrer Position und ihrer Funktion entsprechen. Das ist nicht falsch, aber die Vorstellung impliziert, dass sich jeder Muskel separat bewegt (oder bewegt wird).

In jedem Fall wird es komplizierter und schwieriger, Themen aufzuteilen oder herauszufinden, was sich womit überschneidet und welche Funktionen zu welchem System gehören. Wir brauchen immer kompliziertere Regeln für immer detailliertere Fragmente. Allmählich kann die Fähigkeit, der Ganzheit, die uns im Yogakursraum begegnet, einen Sinn zu geben, für uns als Anatomiestudenten schwer fassbar werden.

Verkörperte Faszien: Ein zeitgemäßes Verständnis der Yoga Anatomie

Anatomische Prinzipien und Yoga

In Yogabüchern über Anatomie werden diese Prinzipien in der Regel anhand von Körperhaltungen (Asanas) dargestellt, mit einem entsprechenden Bild, das zeigt, welche Muskeln kontrahiert oder aktiviert werden, welche vom aktiven Kontrahenten „gedehnt“ werden und an welchem Punkt sie einzeln in ihren so genannten „antagonistischen Paaren“ verbunden sind. Aus dieser besonderen Perspektive wurde viel gelernt, entwickelt, erforscht und geschrieben.

Diese traditionelle Sichtweise lässt jedoch ein wesentliches Merkmal außer Acht, nämlich die Rolle der Fassade und die strukturelle Rolle ihrer Architektur. Es ist in der Tat das Gewebe des Bindegewebes, das ALLE Teile und Systeme, die wir bisher erwähnt haben, miteinander verbindet und sie zu einem ganzen Körper macht.

In Wirklichkeit gibt es nur eine Faszie, die sich in verschiedenen Formen ausdrückt.

Was sind Faszien?

Faszien ist die Bezeichnung für eine spezifische (und variable) Art von Bindegewebe, das in Bezug auf seine Bandbreite und seine Fähigkeiten Gegenstand einer rasch wachsenden Forschung ist (1).

Die Faszien sind sozusagen das „Dazwischen“, das beim traditionellen Präparieren meist entfernt wird. In den Anatomielabors wurde sie eher als eine Art träges Verpackungsmaterial behandelt, das weggeschabt wird, um die wichtigeren Teile wie Muskeln, Gelenke, Knochen und Materialien des „Bewegungsapparats“ angemessen zu präsentieren. Es wurde als getrennt von den Nerven, Gefäßen und anderen Systemen des Körpers betrachtet. Bis vor kurzem konnte ihre Einheit (die natürlich allein schon durch den Namen mit Yoga als Grundlage in Resonanz steht) nicht gewürdigt werden.

Man könnte die Faszien als das Gewebe unserer Form beschreiben, obwohl sie viel mehr als das sind. Sie verbinden buchstäblich jeden einzelnen Teil der physischen Innenwelt miteinander. Faszien sind vom feinsten Detail in uns, zwischen den Zellen, bis hin zur äußersten Schicht der Haut, in die wir gehüllt sind, vorhanden.

In einigen anatomischen Darstellungen des Körpers werden sie in weißer Farbe vor roten Muskeln dargestellt. Weniger offensichtlich ist jedoch, dass sie in allen Muskeln vorhanden ist und die Verbindungsmembranen (Septen) zwischen ihnen bildet. Es ist mit den Sehnenansätzen verbunden und nicht von ihnen getrennt, und vieles mehr. Das Muskelgewebe entsteht innerhalb der Faszien, nicht umgekehrt.

Die Bestandteile der Faszien

Zu den Faszien gehören sehnige Bahnen (Aponeurosen) und Sehnen, Verbindungsgewebe (einige stark, andere hauchdünn) und verschiedene Gewebetypen, die Gelenke, Befestigungen und kontinuierliche Verbindungen in unserem Körper bilden. Man geht davon aus, dass der gesamte Körper aus Variationen dieses Gewebethemas besteht: Knochen sind eine verkalkte Form der Faszien in ihrer dicksten, härtesten und komprimiertesten Form, gefolgt von Knorpel mit hohem Hyalinanteil, Bändern, Sehnen und Myofaszien mit zahlreichen Muskelfasern.

Dies sind alles (einschließlich der Knochen) Arten von „Weichteilen“. Dieses Baumaterial in unserem Körper (d. h. die Faszien) variiert in Dicke und Dichte und reicht bis zu den weichsten und empfindlichsten Membranen, wie z. B. dem Trommelfell.

Wie auch immer die verschiedenen Teile davon genannt werden, die Faszien bilden auf jeden Fall etwas, das man nur als eine ganze Matrix bezeichnen kann, die alles umgibt, alles verbindet und doch paradoxerweise gleichzeitig alles trennt. Mit anderen Worten, sie unterscheidet einen Teil unseres Körpers vom anderen, da alles von ihr umhüllt ist. Sie hält auch die extrazelluläre Matrix zusammen, d. h. die flüssige (oder besser gesagt „flüssigkristalline“) Umgebung, in der sich die Zellen befinden, aus denen unsere Organe und Teile bestehen. Die Faszien enthalten sie und unsere körpereigenen „Kolloide und Emulsionen“ in ihren vielfältigen Ausdrucksformen als das Grundgewebe unserer gesamten Struktur oder menschlichen Architektur.

Und, was ebenso wichtig ist, die Faszien enthalten die Räume, in denen sich die Zellen befinden; sie sind nicht auf die zelluläre Struktur beschränkt. Sie bilden die Behälter, in denen sich die Zellen befinden.

Die Einheit der Faszien & die Einheit des Yoga

Was bei der traditionellen Entfernung der Faszien übersehen wurde, ist ihre universelle Konnektivität und damit das verbindende Prinzip, das in den Grundlagen des Yoga, von der Philosophie bis zur Physiologie, seinen Niederschlag gefunden hat.

Die Faszien ersetzen nicht die Anatomie des Bewegungsapparates, sondern ergänzen, erweitern und entwickeln sie weiter.  Das Gleiche gilt für alle geordneten Systeme des Körpers, insbesondere für das Nervensystem.

Aus der Sicht des Yoga macht das Studium dessen, was wir „Faszienanatomie“ nennen könnten, durchaus Sinn. Dieses Studium bringt die Kunst des Yoga in einen kraftvollen zeitgenössischen Fokus. Sie zeigt die Relevanz für Gesundheit und Wohlbefinden auf allen Ebenen auf. Als Yogalehrer oder Yogapraktizierender sollten Sie Folgendes über Faszien wissen.

Wie Yoga auf die Faszien wirkt

Die Faszien in das Studium der Yoga-Anatomie einzubeziehen, ist absolut sinnvoll. Sie sind Teil der Kunst und Wissenschaft des Yoga in all seinen modernen Formen.

wie yoga arbeitet auf faszien

Die Faszien umfassen sowohl die körperlichen als auch die geistigen Aspekte des Yogastudiums, von den Körperhaltungen bis hin zur Fähigkeit, verschiedene Körpersysteme zu steuern (d.h. Atmung und verfeinerte Praktiken des Selbstmanagements) und zur Meditation.

Die Bedeutung der Faszien für das Studium des menschlichen Körpers ist erstaunlicherweise unterschätzt worden:

  • Sie ist lebendig und alles andere als passiv
  • Sie ist ein Sinnesorgan, das das klassische Verständnis des Nervensystems neu definiert.
  • Es ist buchstäblich überall im Körper und
  • es ist durchgängig in unserer gesamten Form, auf jeder Ebene, und verbindet und verbindet alles mit allem.

Diese Kombination von Eigenschaften läuft darauf hinaus, dass die Faszien als Meister unseres Raumgefühls anerkannt werden.

Dieser Sinn ist eine Ergänzung zu der weit verbreiteten Annahme, dass wir Wesen mit fünf Sinnen sind. Er entwickelt sich als Grundlage unseres sechsten, sehr wichtigen (wahrscheinlich primären) Sinns: derjenige, der uns sagt, wo wir uns im Verhältnis zu unserer Umgebung und zu uns selbst zu jedem Zeitpunkt befinden.

Dies ist für den Yogaunterricht besonders relevant, da er sich auf das tiefgreifende Studium von Gleichgewicht und Bewegung, Koordination und Stille bezieht – allesamt wesentliche Bestandteile unserer Arbeit auf der Matte und im Laufe der Zeit auch außerhalb der Matte.  Dieser Sinn ist als Propriozeption bekannt – und die Faszien werden zu unserem Gewebe der Zeitlichkeit. Sie registriert und signalisiert, was wir im Laufe der Zeit wiederholt tun – und wie wir auf der Matte antizipieren.

Propriozeption: Den primären Sinn der Faszien und der Bewegung verstehen

Propriozeption ist der Sinn, der uns sagt, wo wir uns zu einem bestimmten Zeitpunkt im Raum befinden.

„Proprio“ kommt vom lateinischen propius, was „das Eigene“ bedeutet, und „ception“ kommt von Wahrnehmung. Die Übersetzung von Propriozeption ist also „die eigene Wahrnehmung“.

Propriozeption ist im Spiel, wenn wir eine E-Mail schreiben, die Saiten eines Musikinstruments zupfen, gehen, laufen, stehen, sitzen oder sonst etwas tun. Die Faszien werden als unser Organisationsorgan bezeichnet, und ihre propriozeptiven Qualitäten sind subtil und umfassend. Im Yoga geht es im Wesentlichen darum, jeden Teil von uns in jeder beliebigen Haltung im Verhältnis zu jedem anderen Teil und der Matte oder dem Boden unter uns zu spüren.

Die aktuelle Forschung stellt unsere traditionellen Vorstellungen von Anatomie, Physiologie und Biomechanik in Frage und erschüttert die Grundlagen vieler klassischer Prinzipien der darin enthaltenen Systeme.

Gleichzeitig bietet sie einen neuen Kontext, der nicht nur die verschiedenen Teile des Körpers, sondern auch das Wesen, das in ihm wohnt, vereinigt. Man könnte auch sagen, dass sie viele verschiedene Aspekte der Wissenschaft wie auch Teile des Körpers vereint.

Es ist eine aufregende Zeit, Yogalehrer zu sein, denn die Einheit ist ein so grundlegender, alter Aspekt der yogischen Weisheit und so grundlegend für die zeitgenössische Kunst des Yoga in all ihrer Vielfalt.

Das Verständnis der Faszienmatrix führt uns vom „Flachland“ der anatomischen Teile zu dem globalen Verständnis, dass der lebende Körper ein Volumen im Raum ist, das sich selbst aufrecht hält und sich in alle Richtungen bewegt, unabhängig von der Position relativ zum Boden.

Dies stellt einen Paradigmenwechsel in unserem Verständnis der Anatomie dar. Es ergibt einen neuen Sinn für Schmerzen, Narbengewebe, Verletzungen, Körperhaltung, Dehnung, Kräftigung und viele Aspekte, wie sich der gesamte menschliche Körper selbst zusammensetzt, selbst organisiert und selbst motiviert bleibt.

Faszien Meisterschaft für Yogalehrer – Online-Kurs

Faszien-Meisterschaft für Yogalehrer befasst sich mit der Frage, wie die Anatomie der „Teile“, die jetzt um „Bänder“ (wie anatomische Züge und kinematische Ketten) erweitert wurde, tatsächlich zu einer Anerkennung des ganzen Körpers gebracht werden kann: so wie es Yoga in all seinen Aspekten schätzt: wissenschaftlich, philosophisch, kreativ und physisch. In diesem Kurs werden wir die acht Prinzipien der Faszienbeherrschung für Yogalehrer betrachten und uns mit folgenden Fragen beschäftigen:

  1. Was sind Faszien?
  2. Die neue Wissenschaft der Körperarchitektur
  3. Elastischer Atem und Biotensegrity
  4. Der herzzentrierte Embryo
  5. Das Erwecken der Faszienwirbelsäule
  6. Die Feinabstimmung des Instruments Wirbelsäule
  7. Die faszialen Gliedmaßen
  8. Der elastische Körper – von der Geschwindigkeit zur Stille

Faszien sind buchstäblich und symbolisch unser Bindegewebe; sie überbrücken die Kluft zwischen klassischer und moderner Anatomie und geben der Art und Weise, wie wir uns bewegen, einen Sinn.

Dieser sorgfältig konzipierte Kurs führt Sie durch die Überbrückung dieser Kluft. Durch praktische Präsentationen, Bewegungseinheiten, Theorie und geführte Meditation werden Sie befähigt, die lebendige Architektur des Menschen zu verstehen. Dieser Kurs wird Ihre Beherrschung der Anatomie in der Praxis auf die Matte übertragen, egal auf welchem Niveau Sie beginnen. Es ist ein klarer, schrittweiser, progressiver Kurs, geschrieben und präsentiert in einfachem Englisch.

Ressourcen

Die Zahl der in den Datenbanken Ovid, MEDLINE und Scopus indexierten Arbeiten über Faszien ist von 200 pro Jahr in den 1970er und 1980er Jahren auf fast 1000 im Jahr 2010 gestiegen (Robert Schleip, Thomas W. Findley, Leon Chaitow und Peter A. Huijing, Fascia; The tensional Network of the Human Body, Churchill Livingston/Elsevier, Edinburgh 2012).

Für einen illustrierten Überblick siehe Kap. 1, „The World According to Fascia“, in Thomas W. Myers, Anatomy Trains: Myofascial Meridians for Manual and Movement Therapists, 3. Auflage, Churchill Livingstone, Edinburgh, 2009

Über den Autor

Joanne Avison

Joanne Avison, mother, author, advanced yoga teacher, and yoga therapist (C-IAYT), is also a manual practitioner/teacher in Structural Integration; her masters’ degree is in Spiritual Sciences. Joanne, author of YOGA: Fascia, Anatomy, and Movement (Handspring 2015), teaches ABC (Anatomy Basic Course) bringing anatomy to life. For Arhanta Yoga she teaches the online 50-hour Fascia Yoga Teacher Training

Born into a Jain family where yoga has been the way of life for five generations, my formal yoga journey began at age of eight at a Vedic school in India. There I received a solid foundation in ancient scriptures, including Vedas, Upanishads, Bhagavad Gita, and Yoga Sutras (to name a few).

In 2009, I founded Arhanta Yoga Ashrams. I see yoga as a way to master the five senses, so I named our ashrams 'Arhanta Yoga,' the yoga to master the five senses!

In 2017, I also founded Arhanta Yoga Online Academy so that people who can not visit our ashrams can follow our courses remotely.

At Arhanta, we don't just teach yoga. We teach you how to reach your potential, deepen your knowledge, build your confidence, and take charge of your life.

Lucia Seglie is an experienced yoga teacher and yoga teacher trainer. Lucia started her yoga journey in India with traditional teachers. During her 10-year teaching career, she has worked with various anatomy and physiology experts and has developed a comprehensive approach to yoga and Restorative Yoga in particular and including teaching, adjustment, and modification techniques.

Lucia runs successful two yoga studios in Italy and guides a team of more than 10 yoga teachers. She has taught Restorative Yoga for many years and collaborates with Arhanta Online Academy in offering an Online Restorative Yoga Teacher Training.

Born into a Jain family where yoga has been the way of life for five generations, my formal yoga journey began at age of eight at a Vedic school in India. There I received a solid foundation in ancient scriptures, including Vedas, Upanishads, Bhagavad Gita, and Yoga Sutras (to name a few).

In 2009, I founded Arhanta Yoga Ashrams. I see yoga as a way to master the five senses, so I named our ashrams 'Arhanta Yoga,' the yoga to master the five senses!

In 2017, I also founded Arhanta Yoga Online Academy so that people who can not visit our ashrams can follow our courses remotely.

At Arhanta, we don't just teach yoga. We teach you how to reach your potential, deepen your knowledge, build your confidence, and take charge of your life.

Born into a Jain family where yoga has been the way of life for five generations, my formal yoga journey began at age of eight at a Vedic school in India. There I received a solid foundation in ancient scriptures, including Vedas, Upanishads, Bhagavad Gita, and Yoga Sutras (to name a few).

In 2009, I founded Arhanta Yoga Ashrams. I see yoga as a way to master the five senses, so I named our ashrams 'Arhanta Yoga,' the yoga to master the five senses!

In 2017, I also founded Arhanta Yoga Online Academy so that people who can not visit our ashrams can follow our courses remotely.

At Arhanta, we don't just teach yoga. We teach you how to reach your potential, deepen your knowledge, build your confidence, and take charge of your life.

Omkar Jain is a lead teacher trainer with teaching experience of over 5,000 hours. He has been teaching at Arhanta Yoga since 2011 and has become an essential member of the teacher training team.

Omkar was born and raised in India, and grew up with traditional values. He has studied with various reputed teachers like Saraswathi Rangaswamy (daughter of Sri. Pattabhi Jois). His classes are fun and challenging for students of all levels. He teaches with focus, discipline and humor at the same time. His ability to comprehensively transmit knowledge helps students to mature into confident teachers.

Kalyani Hauswirth-Jain is creative director & senior teacher at the Arhanta Yoga Ashrams since 2013. She teaches during the Arhanta 200 hour Yoga Teacher Training, 300 hour Yoga Teacher Training as well as a variety of 50-hour courses such as the Vinyasa Yoga teacher training.

Related Posts