Die sieben Stufen des Wissens

Die sieben Stufen des Wissens

Die sieben Stufen des Wissens gelten als eines der Hauptkonzepte der Yoga-Philosophie. Heutzutage ist Yoga für seine körperlichen Vorteile bekannt. Wenn wir über Yoga sprechen, beziehen wir uns oft nur auf die körperliche Praxis von Yoga-Asanas. Und wenn man über die zugrunde liegende Philosophie nachdenkt, ist eines der ersten Konzepte, die einem in den Sinn kommen, der Energiekörper und die 7 Chakren. Die alte Philosophie hinter diesen populären Konzepten des Yoga hat jedoch deutlich mehr zu bieten. Im Wesentlichen ist die Ausübung von Yoga eine ganzheitliche Wissenschaft, die über bloße körperliche Übungen hinausgeht und unser gesamtes Leben und unseren gesamten Lebensstil umfasst. Wenn man sich dafür entscheidet, ist Yoga ein komplexer und klar definierter spiritueller Weg mit dem Ziel des Selbstwachstums und schließlich der Selbstverwirklichung.

Während die acht Glieder des Raja Yoga die Maßnahmen beschreiben, die ergriffen werden müssen, um das endgültige Ziel des Yoga zu erreichen, beschreiben die sieben Stufen des Wissens die innere Entwicklung, die ein spiritueller Praktizierender durchläuft. Die sieben Stufen des Wissens werden im Yoga Vashistha beschrieben, einem alten Dialog zwischen Maharishi Vashishta und seinem Schüler Lord Ram. Es gibt die Identifizierung verschiedener Stufen des Wissens auf dem spirituellen Weg eines Sadhaka (eines spirituellen Suchers). Jeder Yogi durchläuft diese Entwicklungsstadien, bevor er eine vollständige Befreiung erreicht. Der Weg des Wissens beginnt auf der niedrigen Ebene des Bewusstseins (auch als Subbecha bekannt) in Richtung Samadhi, der höchsten Ebene des Wissens. Aber wie können Sie wissen, wo Sie sich auf diesem Weg befinden? Die Veden haben die sieben Stufen des Wissens umfassend erklärt, um dem spirituellen Sucher ein Werkzeug zu geben, mit dem er seinen Fortschritt messen kann.

Stufe 1. SUBBECHA – Die Sehnsucht nach der Wahrheit

Es gibt vier Vorstufen von Subbecha, und die Stufe kann erst abgeschlossen werden, wenn alle Vorstufen erreicht sind.

(A) Viveka: Die Macht der Unterscheidungskraft oder Diskriminierung

Diese Bewusstseinsstufe wird erreicht, wenn der spirituelle Suchende sich des Unterschieds zwischen real und irreal, permanent und unbeständig vollständig bewusst ist.

Was ist unwirklich?

Wenn sich die Form oder Materie einer Sache ändern kann, wird dies als unwirklich angesehen. Alle materiellen Dinge sind also unwirklich, da ihre Form oder Gestalt geändert werden kann. Zum Beispiel kann ein Baum gefällt und in einen Tisch oder Stuhl verwandelt werden.

Was ist real?

Wenn sich die Form oder Materie einer Sache nicht ändern kann, wird sie als real angesehen. Nach den Veden ist nur die Seele dauerhaft und daher real. Wenn zum Beispiel ein Mensch stirbt, ist es nur der Körper, der sich in 5 Elemente aufteilt, aber die Seele nimmt wieder einen neuen Körper an.

(B) Vairagya: Losgelöstheit

Sobald der Suchende Viveka erreicht hat, nimmt sein Interesse an vorübergehenden Dingen ab und verschwindet langsam. Es gibt keine Bindung an Gegenstände oder Personen. Beispiel: Wenn ein Familienmitglied stirbt, kann eine Person darüber trauern, ist sich aber immer noch des Kreislaufs von Leben und Tod bewusst.

(C) Shatsampat: Beherrschung der sechs Sinne

Wenn der Suchende seine sechs Sinne beherrscht (hören, berühren, sehen, schmecken, riechen und Intuition), erreicht er das Niveau von Shatsampat. Die fünf Sinne helfen uns, Informationen an das Gehirn zu leiten, und die Intuition ist die Information, die wir erhalten, ohne einen der fünf Sinne zu verwenden. Wir sollten diese Sinne nur zur Aufnahme von Information verwenden,, aber wir begannen aufgrund niedrigerer Naturen, uns diesen Sinnen hinzugeben. Wenn wir unsere Sinne beherrschen, reagieren wir nicht mehr auf die Eindrücke, die wir erfahren. Wenn wir zum Beispiel Müll riechen, aber auf diese Information nicht reagieren, bedeutet das, dass wir es zwar wahrnehmen, aber es uns weder positiv noch negativ beeinflusst.

(D) Mumukshutava: Tiefes Verlangen nach Befreiung

Auf dieser Ebene schätzen wir das tiefe Verlangen nach dem Ort, an den wir nach der Befreiung gehen. Dieser Ort ist MOKSHA. Befreiung wird auch Nirvana genannt. Auf dieser Ebene versteht der Suchende das Elend der Lebensformen und will sich so aus dem Kreislauf von Leben und Tod befreien.

Nachdem der Sadhaka das Stadium von Mumukshatava erreicht hat, hat er nun Subbecha entwickelt.

Stufe 2. VICHARANA – Die richtige  Unterscheidung

In dieser Phase möchte der Suchende (Sadhaka) die wahren Informationen und die wahre Lehre finden. Er strebt nach Moksha und denkt die ganze Zeit darüber nach, wie er dorthin kommt. Er reflektiert sein vergangenes Leben, sein gegenwärtiges Leben und das Leben derer, die Moksha erreicht haben und versucht, Antworten zu finden.Stufe 3. TANUMANASANA – Den Fokus auf das Eine richten

Sobald der Suchende den Weg nach Moksha gefunden hat, konzentriert er sich stark auf den Weg zu Moksha. Es gibt keine anderen Gedanken mehr und er konzentriert sich nur auf das Ziel selbst und wie er es erreichen kann

Stufe 4. SATTVAPATI – Das Erreichen der Reinheit

Auf dieser Ebene wird der Suchende sattvisch, während er dem göttlichen Weg in Richtung Moksha folgt. Nachdem er seinem Weg fleißig gefolgt ist, wird der Sadhaka rein. In dieser Phase erwirbt der Sadhaka manchmal Siddhis (Astralkräfte). Wenn er von diesen Kräften unberührt bleibt, kann er die fünfte Phase erreichen.

Stufe 5. ASAMSHAKTI – Der ultimative Sieg

In dieser Phase bleibt der Mensch von allem unberührt und er hat sein Ego besiegt. Es gibt keine unkontrollierten Sinneseindrücke mehr, zum Beispiel essen oder trinken oder Verwendung von heißem Wasser zur Befriedigung. Der Suchende ist rein und kann astrale Kräfte erhalten, wie auf dem Wasser gehen oder heilen. Es gibt kein Ego mehr, doch wenn es zurückkommt, fällt die Person auf Level Null zurück.

Stufe 6. PADARTHBHAWNA – Die Wahrheit jenseits von Maya sehen

In dieser Phase sieht der Suchende die Realität hinter allem. Er sieht einen Baum anstelle eines Stuhls, er sieht ein Tier anstelle eines Lederstiefels. Er ist sich der Tatsache bewusst, dass ein toter Körper nur der äußere Teil eines Menschen ist, die Seele das wahre Selbst. Diese Person sieht die Wahrheit jenseits der Illusion.

Stufe 7. TURIYA

Dies ist die Phase des ewigen Samadhi. In dieser Phase ist das Karma beendet und der Suchende ist fast bereit, befreit zu werden (um aus dem ewigen Kreislauf von Leben und Tod befreit zu werden).

Die sieben Stufen des Wissens zu meistern, ist nichts, was ein spiritueller Aspirant in einer Woche erreichen kann. Es ist ein Prozess, der Jahre (sogar Jahrzehnte) dauern kann und viel Geduld, Willenskraft und Hingabe erfordert. Möchten Sie mehr über die alte Yoga-Philosophie lesen: Die vier Veden oder die Prinzipien des Karma. (Diese philosophischen Diskurse sind Teil des Lehrplans unserer 200-stündigen Yogalehrer-Ausbildungskurse. )

Über den Autor

Ram-Online-Yin-Yoga-Lehrer

Ram Jain (E-RYT 500) ist der Gründer der Arhanta Yoga Ashrams und der Hauptlehrer der verschiedenen Yogalehrerausbildungen, die das Arhanta Yoga Ashram in Europa und Indien anbietet.

Er unterrichtet die professionelle 4-wöchige Yogalehrerausbildung , Yin Yoga, Philosophie, Anatomie und Physiologie sowie Advanced Asanas in Indien und den Niederlanden. Ram begann 1998 zu unterrichten und hat seither weltweit über 4000 Yogalehrer ausgebildet.

Subscribe now to receive our series of short e-books

Our E-books

Subscribe to our mailing list and receive a series of short e-books