Die drei Gunas oder Qualitäten der Natur – Sattva, Rajas und Tamas

Die drei Gunas: Sattva Rajas Tamas

 

Nach der Yoga-Philosophie kann das gesamte Universum in 2 Hauptkategorien oder Elemente unterteilt werden: Prakriti (Maya oder Illusion) und Purusha (Wirklichkeit). In dieser Philosophie gehört alles, was veränderlich ist, was nicht unendlich ist, zu Maya. Purusha hingegen ist die einzige Realität, das einzige unveränderliche Element des Universums: das Selbst, die Seele.

Nur die Seele ist ewig, während Maya oder Prakriti veränderlich und illusionär (unwirklich) ist. Die Schwierigkeit besteht darin, zwischen dem Wirklichen und dem Unwirklichen unterscheiden zu können. Das ist das ultimative Ziel des Yoga: über die Illusion hinauszuwachsen und die wahre Realität zu erkennen. Nur wer in der Lage ist, die Realität zu sehen, kann die Stufe von Samadhi oder Erleuchtung erreichen.

Alles in Prakriti, der illusionären Welt, besteht aus drei Gunas – Sattva, Rajas und Tamas. Die drei Gunas sind jeweils mit einer bestimmten Eigenschaft verbunden – (Reinheit), Rajas (Aktivität) und Tamas (Dunkelheit, Zerstörung). Diese drei Gunas sind in allen Personen und Objekten in unterschiedlichem Maße vorhanden: in Menschen, Lebensmitteln, belebten und unbelebten Objekten. Eine der Gunas oder Eigenschaften ist jedoch immer präsenter oder dominanter als die beiden anderen.

Hat dies Ihr Interesse an der Yoga-Philosophie geweckt? Erfahren Sie mehr über die Praktiken, die dabei helfen, den physischen Körper und den Energiekörper zu reinigen und die Herrschaft über unsere Sinne zu erlangen, um frei von weltlichen Illusionen zu werden: „Was sind die acht Gliedmaßen des Yoga?

Was ist Sattva?

Sattva manifestiert sich als Reinheit, Wissen und Harmonie. Es ist die Eigenschaft von Güte, Freude, Zufriedenheit, Adel und Zufriedenheit. Es ist frei von Angst, Gewalt, Zorn und Bosheit. Sattva ist rein und vergebend. Um Samadhi oder Befreiung zu erreichen, wollen die Menschen ihre Sattva guna erhöhen. Die Erhöhung von Sattva ist möglich, indem man Rajas und Tamas reduziert, sowohl im Geist als auch im Körper. Dies kann durch den Verzehr von sattvischer Nahrung wie frischem Obst und Gemüse, Vollkornprodukten und Hülsenfrüchten erreicht werden. Sattvische Nahrungsmittel sind frisch und rein und wachsen oberhalb des Bodens, wo sie ihre positive Energie vom Sonnenlicht erhalten.

Indem Sie Yoga praktizieren und einen gewaltfreien Lebensstil führen, sich mit positiven Menschen umgeben und Aktivitäten ausüben, die Ihnen und anderen Freude bereiten, erhöhen Sie die sattvischen Elemente in Ihrem Geist und Körper.

Definition der Guna Sattva am Beispiel eines sattvischen Lehrers und Schülers

  • Ein sattvischer Lehrer hat die höchste spirituelle Stufe erreicht. Der Yogi sieht alle Lebewesen als eins an und glaubt nicht an Heuchelei oder lehrt sie. Er praktiziert, was er predigt! Ein sattvischer Lehrer ist weitgehend unbeeinflusst von Lob und Kritik.
  • Ein sattvischer Schüler hat die ersten beiden Unterstufen der 7 Stufen des Wissens gemeistert. Er hat den Unterschied zwischen real und wirklich verstanden (Unterscheidung) und hat Mitgefühl für das Unwirkliche entwickelt.

Was ist Rajas?

Rajas drückt sich als Leidenschaft, Handlung, Energie und Bewegung aus. Rajas ist gekennzeichnet durch ein Gefühl der Anhaftung, ein Verlangen nach Befriedigung und Begierde. Wenn du das Niveau von Rajas verringern willst, vermeide den Verzehr von Rajas-haltigen Lebensmitteln wie gebratenen und scharfen Speisen und Stimulanzien wie Koffein.

Definition des Guna Rajas am Beispiel eines rajasischen Lehrers und Schülers

  • Ein rajasischer Lehrer möchte Anhänger haben, die ihn oder sie verehren. Rajasische Lehrer nutzen die Art, wie sie sich kleiden, theatralische Techniken und den Wunsch, ihre Anhänger zu beeindrucken und zu hypnotisieren. Ein rajasischer Lehrer folgt dem, was er oder sie predigt.
  • Ein rajasischer Schüler kann die wahre Bedeutung der spirituellen Lehren nicht erkennen, da er oder sie die beiden Stufen des Wissens noch nicht gemeistert hat. Die Hingabe an den Lehrer ist emotional und kann sogar fanatisch werden.

Was ist Tamas?

Tamas manifestiert sich als Unreinheit, Trägheit und Dunkelheit. Es ist die Folge von Unwissenheit und hindert alle Wesen daran, die Realität zu sehen. Um die tamasischen Elemente in deinem Geist und Körper zu verringern, vermeide den Verzehr von tamasischen Nahrungsmitteln (z.B. Alkohol, Fleisch, verarbeitete Lebensmittel) oder übermäßiges Genießen (z.B. übermäßiges Essen, zu viel Schlaf).

Definition von Tamas am Beispiel eines tamasischen Lehrers und Schülers

  • Ein tamasischer Lehrer ist völlig pervertiert. Er oder sie gibt sich unethischen Praktiken hin, um Macht und Sinnesfreuden zu erlangen. Ein tamasischer Lehrer passt die Lehren und Prinzipien an seine oder ihre Ziele und Wünsche an.
  • Ein tamasischer Schüler ist von Ego erfüllt und nicht bereit zu lernen. Ein tamasischer Schüler kann nicht diskriminieren und hält sich nicht an Regeln und Disziplin.

Die Geschichte vom Mangobaum

In meinen Kursen erzähle ich diese alte Geschichte, um die drei Gunas und ihre Eigenschaften zu erklären. Nachdem Sie diese Geschichte gelesen haben, wird Ihnen das Konzept der drei Gunas kristallklar werden.

Es waren einmal drei Freunde. Sie waren sehr arm und lebten in einem kleinen Dorf. Das Land im Dorf war unfruchtbar und es gab wenig zu tun. Die Freunde beschlossen, die große Stadt zu erkunden.

Also packten sie am nächsten Morgen ihre Koffer und machten sich auf den Weg in die Stadt. Da sie kein Geld hatten, beschlossen sie, zu Fuß in die Stadt zu gehen. Es war im Mai, als der Sommer in Indien auf seinem Höhepunkt war. Gegen Mittag waren ihr Wasser und ihre Lebensmittel aufgebraucht. Da beschlossen sie, eine kurze Pause einzulegen und sich im Schatten eines Baumes im nahe gelegenen Wald auszuruhen. Sie waren hungrig und durstig.

Als sie sich unter einem Baum ausruhten, entdeckte einer von ihnen einen großen Mangobaum, an dem es viele Mangos gab. Als er seinen Freunden davon erzählte, waren sie froh, denn Mangos können sowohl Hunger als auch Durst stillen. Sie baten ihren ältesten Freund, zu dem Baum zu gehen und sich die Mangos anzuschauen.

Der älteste Freund ging zu dem Baum und dankte Gott, dass er ihnen diesen schönen Baum mit all den Früchten gezeigt hatte. Dann suchte er nach einigen reifen Mangos. Doch als er sie gerade vom Ast pflücken wollte, sah er, dass viele reife Mangos auf dem Boden lagen. Er dachte sich, dass bereits so viele Mangos auf dem Boden liegen, dass es nicht klug ist, andere Mangos zu pflücken, die noch im Reifeprozess begriffen sind. Also pflückte er einige Mangos vom Boden und aß sie mit Dankbarkeit gegenüber Gott.

Nachdem er sie gegessen hatte, wurde ihm klar, dass er diese Mangos umsonst bekommen hatte. Er grub den Boden in der Nähe um und säte die Samen aus. Er betete: „Oh Gott, möge einer dieser Samen zu einem Baum werden und eines Tages anderen Reisenden wie mir nützen. Der erste Freund kam zurück und erzählte seinen Freunden, dass die Mangos wirklich süß und saftig waren.

Der zweite Freund ging zu dem Baum. Als er den großen Baum sah, wurde ihm klar, dass er einige Mangos und etwas Holz mitnehmen könnte, um sie auf dem Markt mit Gewinn zu verkaufen. Das würde ihm eine Menge Geld einbringen und der Baum gehörte niemandem. Nachdem er einige Mangos gegessen hatte, brach er einen dicken Ast ab, an dem viele Mangos hingen, und legte ihn auf seine Schultern. Er sagte zu sich selbst: „Ich bin sehr schlau, was für eine kluge Idee ich hatte.“ Und er ging zurück zu seinen Freunden.

Der dritte Freund ging auf den Baum zu. Als er diesen schönen großen Baum sah, wurde er neidisch. Er sagte zu sich selbst: „Als Kind habe ich Samen gepflanzt und sie mehrmals gegossen, aber in meinem Garten wuchs kein einziger Baum. Außerdem dachte er sich, dass dieser Baum irgendwie durch Zufall gewachsen war und er mit all seinen Bemühungen keinen Erfolg hatte. Er beschloss, dass er den Baum zerstören würde, sobald er alle Mangos gegessen hatte. Nachdem er darüber nachgedacht hatte, pflückte er die Mango, die ihm am nächsten war, aber als er einen Bissen nahm, musste er sie ausspucken. Die Mango war sehr sauer, weil sie noch nicht reif war. Er nahm eine andere Mango, aber auch sie war unreif. Das Problem war, dass der Junge den Unterschied zwischen einer reifen und einer unreifen Mango nicht kannte. Er wusste nicht, wie er sie unterscheiden konnte. Aber anstatt es herauszufinden, wurde er wütend und dachte, dass dieser Baum seinen Freunden süße Mangos schenkte, ihm aber nur saure Mangos. In seiner Wut nahm er seine Streichholzschachtel heraus und zündete den Baum an.

Hier kannst du sehen, dass der erste Freund Sattva hatte, er hatte Eigenschaften wie Dankbarkeit, Weisheit, Freundlichkeit, Verantwortungsbewusstsein, Fairness usw. Der zweite Freund hatte Rajas, er war intelligent, aber manipulativ, um sicherzustellen, dass seine Interessen an erster Stelle stehen. Mit anderen Worten: Er dachte nur an sich selbst. Der dritte Freund wurde von Tamas beherrscht. Er konnte den Unterschied zwischen richtig und falsch nicht erkennen. Er wurde von Ego und Negativität getrieben.

 

Ähnlich wie diese Freunde haben wir alle eines dieser Gunas, das uns beherrscht: unser Denken, unsere Gefühle und unser Handeln.

Welchen Einfluss haben die Gunas auf uns?

Die drei Gunas beeinflussen uns zutiefst. Sie beeinflussen unsere Gedanken, Handlungen, Gewohnheiten und unseren Charakter. Zum Beispiel wird eine Person, die von Tamas beeinflusst wird, negative Gedanken, Handlungen und Gewohnheiten haben. Auch wenn er eine gute Tat vollbringt, werden seine Motive von Tamas beeinflusst.

Können wir die drei Gunas Sattva, Rajas und Tamas beeinflussen?

Wir als Menschen können die Ebenen der Gunas in Körper und Geist bewusst verändern. Indem wir die Anwesenheit und den Einfluss von äußeren Objekten, Lebensstilen und Gedanken verändern, können wir die Gunas erhöhen oder verringern. Welches Guna auch immer vorherrscht, es beeinflusst, wie wir die Welt um uns herum wahrnehmen. Es beeinflusst das Verhalten, die Einstellung, die Handlungen, die Anhaftungen und so weiter. Eine überwiegend tamasische Person wird zum Beispiel alles als negativ und destruktiv ansehen. Eine Person, die eher sattvisch ist, wird dagegen das Universum als positiv wahrnehmen und in allem Freude und Glück finden. Der Geist ist jedoch sehr instabil und kann sehr leicht von einem vorherrschenden Guna zum anderen schwanken.

Wo können Gunas gefunden werden?

Gunas sind in jedem Teil von Maya vorhanden. Man kann sie im Tag, in den Jahreszeiten, in der Nahrung, in den Gedanken und in den Handlungen sehen. Zum Beispiel hat der frühe Morgen sattva, der Nachmittag wird rajasisch und die Nacht bringt tamas. Es kann kein reines Sattva ohne Rajas und Tamas geben. Genauso wenig kann es reines Rajas ohne Tamas und Sattva geben, oder reines Tamas ohne Sattva und Rajas.

Sattva bindet uns an die Anhaftung an Glück, Rajas bindet uns an die Anhaftung an Aktivität und Tamas bindet uns an die Anhaftung an Verblendung. Solange wir von einem der drei Gunas beeinflusst werden, bleiben wir in der Knechtschaft von Maya. Um Samadhi oder Erleuchtung zu erreichen, besteht der erste Schritt darin, Sattva zu erhöhen und Rajas und Tamas zu verringern. Als Nächstes ist das ultimative Ziel, sich von den drei Gunas zu lösen und die Realität jenseits von Maya zu sehen. Ein Mensch, der die 3 Gunas transzendiert hat, ist gleichgültig gegenüber der Dualität des Lebens wie Schmerz und Vergnügen. Er oder sie ist ungestört von den Gunas und weiß, dass die Gunas Teil von Maya sind und nicht von der einzigen Realität des Universums, die das Selbst ist. So steht es in der Bhagavad Gita:

 

„Wenn man sich über die drei Gunas erhebt, die dem Körper entspringen;

wird man von Geburt, Alter, Krankheit und Tod befreit und erlangt Erleuchtung“ (Bhagavad Gita 14.20)

Wie identifiziert man sein Haupt-Guna?

Wir alle werden von einem Guna beherrscht. Wenn ich meine Schüler frage, welches ihr dominantes Guna ist, geben mir die meisten von ihnen die gleiche Antwort – ein bisschen Sattva und ein bisschen Rajas. Um dein Guna zu erkennen, brauchst du einen Lehrer, so wie du einen klaren Spiegel brauchst. Auf diese Weise könnt ihr die Falten auf eurer Haut sehen. Ihr selbst könnt sie nicht erkennen.

Wie kann man sein Haupt-Guna verbessern?

Sobald du dein Guna identifiziert hast, ist das Ziel, das niedere Guna loszuwerden und es zum höheren zu verbessern, bis du vollständig sattvisch wirst. Der erste Schritt ist, einen geeigneten Lehrer zu finden. Dann entfernen Sie Tamas und Rajas aus Ihren Gedanken, Handlungen und Gewohnheiten, indem Sie die Yamas und Niyamas in Ihr Leben bringen.

Die drei Gunas haben jeweils ihre eigenen Eigenschaften. Sattva hat reine Elemente, Rajas hat Elemente der Aktivität und des Strebens nach Eigennutzen und Tamas hat Elemente der Dunkelheit und Zerstörung. Diese drei Gunas sind in Menschen und Dingen vorhanden.  Es ist von Vorteil, wenn du deine Grundeigenschaft oder dein Element identifizierst, damit du die Prinzipien der Yogaphilosophie nutzen kannst, um dich zu verfeinern.