Mai 25, 2022

Yoga Für Kraft Und Beweglichkeit: Der Ultimative Leitfaden

Wenn Sie die Praxis eines erfahrenen Yoga-Praktizierenden beobachten, fallen Ihnen zwei Eigenschaften auf: Eine scheinbar perfekte Harmonie von Kraft und Flexibilität.

Die meisten Menschen denken, dass Flexibilität eine Voraussetzung für die Ausübung von Yoga ist, aber das ist ein Irrtum. In diesem Blog erfahren Sie, warum Yoga tatsächlich eine der effektivsten Disziplinen ist, um sowohl Kraft als auch Flexibilität zu entwickeln.

Was ist Flexibilität?

Ein uneingeschränkter und schmerzfreier Bewegungsumfang der Gelenke wird als Flexibilität bezeichnet. Das Gelenk ist von Weichteilen wie Muskeln, Bändern, Sehnen, Gelenkkapseln und Haut umgeben. Diese Weichteile unterstützen die Gelenke bei ihrer reibungslosen Funktion. Die Struktur des Bewegungsapparats ist bei jedem Menschen anders, und daher ist auch die Beweglichkeit bei jedem Menschen anders. Der Bewegungsumfang wird durch die Beweglichkeit und Elastizität der Weichteile, die das Gelenk umgeben, beeinflusst. Ein Mangel an Dehnung, insbesondere in Verbindung mit Aktivität, kann zu einer Verkürzung der Weichteile aufgrund von Ermüdung führen.

Beweglichkeit und Muskeln

Die spezifische Funktion der Muskeln ist die Bewegung. Diese Bewegung wird durch Muskelfasern erzeugt. Eine Muskelfaser besteht aus zwei Arten von Proteinen (Aktin und Myosin), die in einer langen Reihe angeordnet sind. Sobald das Nervensystem den Befehl zur Freisetzung von Kalzium gibt, werden diese Proteine zueinander hingezogen und ziehen sich zusammen. Diese beiden Proteine, die sich aufeinander zubewegen, bilden die Grundlage für jede Muskelkontraktion.

Myofascia

Aber was hält diese Proteine an Ort und Stelle und leitet sie an, sich in eine bestimmte Richtung zusammenzuziehen? Das Bindegewebe, oder in diesem Fall genauer gesagt, die Faszien. Dies ist jedoch nur eine einzelne Muskelfaser.

Eine Gruppe von Muskelfasern, die miteinander verbunden sind, bildet eine Muskelzelle. Diese Muskelzellen sind wie die Fruchtfleischstücke von Zitrusfrüchten, von denen jede ihre eigene Schale hat. Bei diesen Muskelzellen ist die Haut eine Schicht aus Faszien. Eine Gruppe dieser Muskelzellen wird gebündelt und mit einer weiteren Faszienschicht umwickelt, und schon haben wir einen Muskelfaszikel. Ein Muskelfaszikel kann mit dem Keil in Zitrusfrüchten verglichen werden, der eine Gruppe von Fruchtfleischstücken darstellt. Und schließlich ist der Muskel selbst ein Bündel von Faszikeln, die von einer weiteren, späteren Faszienschicht, dem Epimysium, umgeben sind. Diese äußere Schicht kann mit der Schale einer Zitrusfrucht verglichen werden.

Muskeln sind also Schichten und Schichten von Faszien um kontrahierende Proteine herum. Wenn sich ein Muskel zusammenzieht, handelt es sich also nicht nur um eine Reihe von Proteinen, die näher zusammenrücken und den Muskel verkürzen. An jeder Kontraktion dieser Proteine (Aktin und Myosin) ist die Faszie beteiligt, die sie umhüllt. Jedes Mal, wenn wir einen Muskel dehnen, kann die Faszie Widerstand leisten.

Es gibt zwei Arten von Muskelgruppen, die für die Bewegung des Skeletts verantwortlich sind: Agonisten und Antagonisten. Die Agonisten sind die kontrahierenden Muskeln. Die Antagonisten sind die Muskeln, die sich entspannen und ausdehnen müssen, um Bewegungen zu ermöglichen. Myofaszien (Muskeln) können nur kontrahieren, sie können sich nicht von selbst dehnen. Daher wird jede Bewegung des Skeletts durch die reibungslose Koordination des kontrahierenden Agonistenmuskels und des gedehnten Antagonistenmuskels begünstigt.

Was Schränkt die Beweglichkeit ein?

Jüngsten Studien zufolge ist es möglich, einzelne Muskelfasern auf ca. 150 Prozent ihrer normalen Länge zu dehnen, ohne zu reißen. Die meisten Physiologen gehen jedoch davon aus, dass die Verbesserung der Elastizität der Muskelfasern nicht ausreicht, um die Flexibilität zu erhöhen.

Wenn die Muskelfasern die Beweglichkeit nicht einschränken, was dann?

Es gibt zwei verschiedene wissenschaftliche Denkansätze zu den Ursachen für die Einschränkung der Beweglichkeit und den Methoden zur Verbesserung:

Der Schwerpunkt der ersten Forschungsrichtung liegt auf der Erhöhung der Flexibilität des Bindegewebes.

Die zweite Forschung konzentriert sich auf das Nervensystem und seine Rückkopplungsschleife, die den Muskeltonus beeinflusst.

Yoga stimuliert beide Methoden der Muskelreaktion und ist daher ein effizienter Weg zur Verbesserung der Flexibilität.

Dehnung des Bindegewebes durch Yoga

Das Bindegewebe ist eine Schlüsselkomponente, wenn es darum geht, das Gleichgewicht von Kraft und Flexibilität im Körper zu verstehen und wie Yoga dieses Gleichgewicht beeinflussen kann. Zum Bindegewebe gehören unsere Knochen, Knorpel, Muskeln, Faszien, Sehnen, Bänder und Narbengewebe.

Bindegewebe sind Gewebe, die aus Kollagen und Elastin bestehen. Kollagen ist für die Festigkeit und Stabilität verantwortlich. Und Elastin ist, wie der Name schon sagt, für die Elastizität zuständig. In unterschiedlichen Anteilen zusammengesetzt, bilden diese beiden Proteine eine erstaunliche Vielfalt von Bindegeweben.

Im Zusammenhang mit der Untersuchung der Flexibilität befassen wir uns nur mit drei Arten von Bindegewebe: Sehnen, Bänder und Muskelfaszien:

  • Sehnen sind das starke Gewebe, das die Knochen mit den Muskeln verbindet. Die steifen Sehnen werden durch feinmotorische Koordination gesteuert. Die Sehnen haben eine Dehnbarkeit von nur vier Prozent und können reißen oder reißen, wenn sie in die Länge gezogen werden.
  • Bänder sind im Vergleich zu Sehnen dehnbarer. Ihre Aufgabe ist es, die Knochen in den Gelenkkapseln zu verbinden. Es wird empfohlen, eine Überdehnung der Bänder zu vermeiden, da sie die Gelenke destabilisieren und Verletzungen verursachen können.
  • Studien zufolge machen die Muskelfaszien etwa 30 Prozent der Gesamtmasse eines Muskels aus. Sie tragen am meisten (41 %) zum Bewegungswiderstand der Muskeln bei. Die Faszien trennen die einzelnen Muskelfasern voneinander und sorgen für Struktur und Kraftübertragung. Von allen strukturellen Komponenten unseres Körpers, die unsere Flexibilität einschränken, ist sie die einzige, die wir sicher dehnen können.

Dehnung des Bindegewebes durch Yoga

Faszien und Beweglichkeit

Wir wissen jetzt, dass die Flexibilität stark von der Gesundheit unserer Faszien abhängt. Wir erleben eine eingeschränkte Beweglichkeit, weil unsere Faszien „stecken bleiben“. Häufige Ursachen sind:

  • Zu viel Bewegung:

Das Bindegewebe reagiert auf die Belastung, z. B. durch das Heben von Gewichten, indem es versucht, sich lokal anzupassen. Um die Festigkeit zu erhöhen, lagert es neue Bindegewebsfasern (Kollagen) ein. Dadurch werden die Faszien dichter und stärker.

  • Zu wenig Bewegung:

Inaktivität kann zu Muskelschwund führen. Die Faszien werden aufgrund mangelnder Dehnung oder Bewegung starr, was zu Muskelschwäche führt und die allgemeine Gesundheit beeinträchtigt.

  • Verletzungen:

Eine Verletzung jeglicher Gewebeveränderungen stimuliert die Reparaturmechanismen im Körper.  Der Körper reagiert auf eine Verletzung, indem er zusätzliche Kollagenfasern anlegt, die Narbengewebe über dem verletzten Bereich bilden. Diese zusätzlichen Faszienschichten können die Faszien daran hindern, entlang der angrenzenden Faszienschicht des benachbarten Muskels zu gleiten. Dies kann sich negativ auf die Flexibilität und die normale Funktion der Muskeln auswirken.

Beispiel: Hamstrings

Die Gruppe von drei Muskeln, die sich an der Rückseite unserer Oberschenkel befindet, wird als Hamstrings bezeichnet. Diese Muskelgruppe ist ideal, um die Auswirkungen der Faszien auf die Beweglichkeit zu veranschaulichen. Die Hamstrings kontrahieren jeden Tag Hunderte von Malen. Sie kontrahieren jedes Mal, wenn wir gehen, wenn wir sitzen und jedes Mal, wenn wir konventionelle Sportarten wie Radfahren oder Ballsportarten betreiben. Wenn diese täglichen Aktivitäten mit nur wenig oder gar keinem Dehnen einhergehen, beginnen diese drei einzelnen Muskeln „zusammenzukleben“; die Faszienschichten, die sie trennen, beginnen sich miteinander zu verbinden und können nicht mehr unabhängig voneinander funktionieren.

Neuromuskuläre Prinzipien für mehr Flexibilität

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie Yoga unsere Muskeln über das Nervensystem beeinflusst.

1. Niedrigerer Muskeltonus

Hatha-Yoga mit seinen gleichmäßigen und bequemen Haltungen und der Konzentration auf eine gleichmäßige, ruhige Atmung stimuliert die Aktivierung des parasympathischen Nervensystems (PNS). Das PNS steuert die autonomen Funktionen unseres Körpers, wenn sich Körper und Geist in einem Ruhezustand befinden. Eine der vielen Auswirkungen, die die Aktivierung des PNS auf unseren Körper hat, ist ein allgemein niedrigerer Muskeltonus – eine geringere „tonische Kontraktion“. Wenn der Muskeltonus im Körper insgesamt niedriger ist, ist auch der Widerstand gegen Dehnung geringer.

2.  Dehnungsreflex

Überall in unserem Körper gibt es Sinnesrezeptoren, die dem Nervensystem Informationen über Druck, Bewegung und Ort liefern. In den Muskeln haben wir spezielle Rezeptoren, die Muskelspindeln genannt werden. Eine Muskelspindel misst die Länge eines ruhenden Muskels. Wenn die Länge des Muskels plötzlich zunimmt, lösen die Muskelspindeln eine plötzliche und unbewusste Kontraktion aus, um den Muskel zu schützen. Ausführliche Untersuchungen zum Thema Verbesserung der Beweglichkeit haben dazu geführt, dass Physiologen den Dehnungsreflex als ein wichtiges Hindernis für die Verbesserung der Beweglichkeit identifiziert haben.

Grundsätzlich löst jede Art von Dehnung, auch langsames und statisches Dehnen, den Dehnreflex aus. Wenn wir uns in Paschimottanasana nach vorne beugen, signalisieren die Muskelspindeln in unseren Kniesehnen Widerstand und erhöhen die Spannung in genau den Muskeln, die Sie zu dehnen versuchen. Deshalb dauert es so lange, bis sich die Beweglichkeit verbessert. Das anhaltende und bewusste Dehnen während der Yogapraxis ermöglicht allmähliche Fortschritte bei der Überwindung und Verschiebung des Dehnungsreflexes.

3.  Golgi-Sehnenorgane und PNF

Im Gegensatz zu den Muskelspindeln, die sich im Muskelbauch befinden, liegen die Golgi-Sehnenorgane dort, wo Muskel und Sehne aufeinandertreffen. Und während die Muskelspindeln eine Zunahme der Muskellänge messen, messen die Golgi-Sehnenorgane die Kraft im Sehnenbereich.  Wenn der Muskel durch eine Kontraktion zu stark angespannt ist, veranlasst der Golgi-Sehnen-Reflex den Muskel, sich zu entspannen, um Verletzungen zu vermeiden.

Wenn sich Muskeln zusammenziehen (möglicherweise aufgrund des Dehnungsreflexes), erzeugen sie Spannung an der Stelle, an der der Muskel mit der Sehne verbunden ist, wo sich das Golgi-Sehnenorgan befindet. Das Golgi-Sehnenorgan registriert die Veränderung der Spannung und die Geschwindigkeit, mit der sich die Spannung verändert, und sendet Signale an das Nervensystem. Wenn diese Spannung einen bestimmten Schwellenwert überschreitet, wird die Dehnungsreaktion ausgelöst, die die Muskeln davon abhält, sich zusammenzuziehen, und sie dazu bringt, sich zu entspannen. Andere Bezeichnungen für diesen Reflex sind inverser myotatischer Reflex, autogene Hemmung und Klappmesserreflex. Diese grundlegende Funktion des Golgi-Sehnenorgans trägt dazu bei, die Muskeln, Sehnen und Bänder vor Verletzungen zu schützen. Die Dehnungsreaktion ist nur möglich, weil die Signale des Golgi-Sehnenorgans an das Rückenmark stark genug sind, um die Signale der Muskelspindeln zu überwinden, die den Muskel zur Kontraktion auffordern.

Die Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation (PNF) hat sich als äußerst wirksam erwiesen, um die Beweglichkeit schnell und deutlich zu verbessern.

Dehnungsreflex im Yoga

Um die PNF-Prinzipien auf Paschimottanasana anzuwenden, versuchen Sie Folgendes: Während Sie sich nach vorne beugen, kurz vor der maximalen Dehnung, spannen Sie Ihre hinteren Oberschenkelmuskeln isometrisch an und drücken Ihre Fersen gegen den Boden. Diese isometrische Kontraktion der Oberschenkelmuskulatur sollte 5 bis 10 Sekunden andauern. Sobald Sie die Kontraktion lösen, können Sie sich etwas tiefer in die Vorwärtsbeuge begeben.

 

Bei der PNF-Technik wird der Dehnungsreflex manipuliert, indem Sie einen Muskel kontrahieren, während er sich fast in maximaler Länge befindet. Während Sie die Kniesehnen anspannen, wird der Golgi-Sehnenreflex ausgelöst, der das Signal der Muskelspindeln übersteuert und den Muskel zur Verlängerung veranlasst.

Was ist körperliche Kraft?

Wir haben dieses Thema mit dem scheinbar perfekten Gleichgewicht von Kraft und Flexibilität begonnen, das wir bei erfahrenen Yoga-Praktizierenden beobachten können. Um zu verstehen, wie wir diese Kraft aufbauen können, müssen wir zunächst verstehen, was sie ist.

Es gibt verschiedene Arten von Kraft. Ein olympischer Gewichtheber nutzt andere Fähigkeiten als ein Turner. Und es gibt noch andere Elemente der körperlichen Stärke wie Ausdauer und Durchhaltevermögen. Beim Gewichtheben ist ein einziger Versuch erforderlich, um Stärke zu zeigen, während Turner eine Reihe von athletischen Bewegungen über einen längeren Zeitraum ausführen.

Wenn sich eine Muskelfaser zusammenzieht, zieht sie sich vollständig zusammen. Eine teilweise kontrahierte Muskelfaser gibt es nicht. Muskelfasern sind nicht in der Lage, die Intensität ihrer Kontraktion in Abhängigkeit von der Belastung zu variieren, der sie ausgesetzt sind. Wenn das so ist, wie kann dann die Stärke einer Muskelkontraktion von stark zu schwach variieren? Was passiert, ist, dass mehr Muskelfasern rekrutiert werden, als benötigt werden, um die anstehende Aufgabe zu erfüllen. Je mehr Muskelfasern vom zentralen Nervensystem rekrutiert werden, desto stärker ist die durch die Muskelkontraktion erzeugte Kraft.

Bei einigen Übungen benötigen wir eine größere Anzahl von Muskelfasern, die sich in kurzer Zeit mit großer Kraft zusammenziehen können. Bei anderen Übungen werden weniger Muskelfasern gleichzeitig benötigt, die Muskelfasern wechseln sich bei der Kontraktion stärker ab und halten daher länger.

Kraft ist also eine Kombination aus der Anzahl der Muskelfasern, die zur Ausführung einer Bewegung verwendet werden, und der Dichte der sie umgebenden Faszien (insbesondere der Stärke der Sehnen und Bänder).

Muskelkontraktionen für Stärke und Flexibilität im Yoga

Kontraktionen der Muskeln

Muskeln variieren in Form und Größe und dienen vielen verschiedenen Zwecken. Die meisten großen Muskeln, wie die Kniesehnen und der Quadrizeps, steuern die Bewegung. Andere Muskeln, wie das Herz und die Muskeln des Innenohrs, erfüllen andere Funktionen. Auf der mikroskopischen Ebene haben jedoch alle Muskeln die gleiche Grundstruktur.

Ein Muskel zieht sich auf zellulärer Ebene immer auf die gleiche Weise zusammen. Alles, was die Muskelzellen wirklich tun können, ist, ein Signal zu empfangen, das das Nervensystem zur Kontraktion anregt. Wenn der Reiz nachlässt, ziehen sich die Muskelzellen nicht mehr zusammen.

Die grundlegendste Kontraktion wird als „tonische Kontraktion“ bezeichnet. Das konstante niedrige Niveau der Muskelkontraktion trägt dazu bei, eine wache Haltung aufrechtzuerhalten. Bei Bewusstlosigkeit geht diese durch die tonischen Muskelkontraktionen erzeugte Wachsamkeit verloren und wir fallen zu Boden. Wenn wir sediert sind, verlieren wir auch diesen grundlegenden Muskeltonus. Aus diesem Grund werden sedierte Patienten von mehreren Krankenschwestern angehoben, um Gelenkverrenkungen oder andere Verletzungen zu vermeiden.

Aktive Kontraktionen lassen sich in zwei Kategorien einteilen:

Isometrische Kontraktion
  • Schieben oder Ziehen an einem unbeweglichen Gegenstand, es findet keine Bewegung statt
  • Die Belastung des Muskels > die vom kontrahierenden Muskel erzeugte Spannung
Isotonische Kontraktion
  • Erfolgreiches Schieben oder Bewegen eines Gegenstandes
  • Die vom kontrahierenden Muskel erzeugte Spannung ist größer als die Belastung des Muskels

Die isotonische Kontraktion kann weiter unterteilt werden in

Konzentrische Kontraktion
  • Der agonistische Muskel verringert seine Länge (verkürzt sich) gegen eine entgegengesetzte Belastung.
  • z.B. Heben eines Gewichts
Exzentrische Kontraktion
  • Der agonistische Muskel nimmt an Länge zu (verlängert sich), während er einer Belastung widersteht.
  1. B. Absenken eines Gewichts in einer langsamen, kontrollierten Bewegung

Kraft und Flexibilität im Gleichgewicht

Wenn wir an die Wirkung von Übungen auf unsere Faszien denken, können wir leicht Gewichtheben, bei dem wir unsere Muskeln hauptsächlich durch eine isotonische Kontraktion bewegen, mit dem Halten von Yogastellungen über längere Zeiträume vergleichen, bei denen wir unsere Muskeln in einer isometrischen Kontraktion einsetzen.

Es wird deutlich, dass wir beim Yoga die Muskeln in einem mehr gedehnten Zustand anspannen, anstatt sie nur zu verkürzen. Dabei bewegen und manipulieren wir im Wesentlichen die Faszien des Muskels, so dass ihre Fasern in der Länge des Muskels ausgerichtet sind und die verschiedenen Faszienschichten aneinander entlang gleiten können.

Im Gegensatz dazu konzentrieren wir uns beim Gewichtheben und anderen konventionellen Übungen hauptsächlich auf isometrische Kontraktionen und regen so das Bindegewebe an, mehr Fasern abzulegen, um stärker zu werden.

Sthira Sukham Asanam

Isometrische Kontraktionen sind die Grundlage einer Yoga-Asana-Praxis nach dem alten Prinzip von sthira sukham asanam. Dieses uralte Prinzip besagt, dass man sich in einem Asana befindet, wenn der Körper und der Geist stabil sind und sich wohlfühlen, auch wenn der Körper außerhalb seiner Komfortzone gefordert wird. Wenn wir eine Asana gleichmäßig und mit Leichtigkeit halten, befinden sich die betroffenen Muskeln in einer isometrischen Kontraktion.

Wenn wir unseren Körper kontrolliert durch den Sonnengruß bewegen, wenn wir kontrolliert in eine Asana eintreten und sie wieder verlassen – bei all diesen Gelegenheiten setzen wir verschiedene Muskelkontraktionen ein. Und natürlich nutzen wir auch konzentrische Kontraktionen. Zum Beispiel, wenn wir uns in eine Pose heben.

Aber genauso oft befinden wir uns entweder in einer isometrischen Kontraktion, wenn wir eine Haltung halten, oder in einer exzentrischen Kontraktion, wenn wir die Bewegung unseres Körpers gegen die Schwerkraft kontrollieren. Ein Beispiel für solche exzentrischen Kontraktionen im Hatha Yoga sind:

  • Vorwärtsbeugen in Uttanasana (exzentrische Kontraktion der Kniesehnen)
  • Absenken der gestreckten Beine aus Shirshasana (exzentrische Kontraktion der Rückenmuskulatur)

Das Wichtigste zum Schluss: Yoga für Kraft und Flexibilität

Im Hatha-Yoga bewegen wir unseren Körper durch Aufwärmen und anspruchsvolle Rückbeugen. Die exzentrischen Kontraktionen während dieser Asanas und Übungen stärken und verlängern unsere Muskeln. In den stabilen Haltungen wie Schulterstand, Pflugstellung und sitzender Vorwärtsbeuge fördern die isometrischen Kontraktionen der Muskeln die Kraft und dehnen gleichzeitig die Faszien. Und wenn wir die Haltung für eine bestimmte Dauer halten, konditionieren wir unsere Muskelspindeln und trainieren sie, mehr Spannung zu tolerieren, bevor wir den Dehnungsreflex anwenden und durch die Anwendung.

Wenn Sie mit diesen Prinzipien üben, werden Sie entdecken, wie eng unser Nerven- und Muskelsystem miteinander verbunden sind. Wenn Sie sich darauf einstellen, wie sich eine Bewegung oder Haltung anfühlt und wie sie sich auf Ihre Atmung auswirkt, können Sie Ihr Muskel- und Nervensystem so trainieren, dass es langsam effektivere und gesündere Muster annimmt.

Ressourcen:

Funktionelle Anatomie des Yoga – David Keil

https://web.mit.edu/tkd/stretch/stretching_2.html

https://doctorlib.info/anatomy/anatomy-hatha-yoga

Über den Autor

Kalyani Hauswirth Jain

Kalyani Hauswirth-Jain is creative director & senior teacher at the Arhanta Yoga Ashrams since 2013. She teaches during the Arhanta 200 hour Yoga Teacher Training, 300 hour Yoga Teacher Training as well as a variety of 50-hour courses such as the Vinyasa Yoga teacher training.

Born into a Jain family where yoga has been the way of life for five generations, my formal yoga journey began at age of eight at a Vedic school in India. There I received a solid foundation in ancient scriptures, including Vedas, Upanishads, Bhagavad Gita, and Yoga Sutras (to name a few).

In 2009, I founded Arhanta Yoga Ashrams. I see yoga as a way to master the five senses, so I named our ashrams 'Arhanta Yoga,' the yoga to master the five senses!

In 2017, I also founded Arhanta Yoga Online Academy so that people who can not visit our ashrams can follow our courses remotely.

At Arhanta, we don't just teach yoga. We teach you how to reach your potential, deepen your knowledge, build your confidence, and take charge of your life.

Lucia Seglie is an experienced yoga teacher and yoga teacher trainer. Lucia started her yoga journey in India with traditional teachers. During her 10-year teaching career, she has worked with various anatomy and physiology experts and has developed a comprehensive approach to yoga and Restorative Yoga in particular and including teaching, adjustment, and modification techniques.

Lucia runs successful two yoga studios in Italy and guides a team of more than 10 yoga teachers. She has taught Restorative Yoga for many years and collaborates with Arhanta Online Academy in offering an Online Restorative Yoga Teacher Training.

Born into a Jain family where yoga has been the way of life for five generations, my formal yoga journey began at age of eight at a Vedic school in India. There I received a solid foundation in ancient scriptures, including Vedas, Upanishads, Bhagavad Gita, and Yoga Sutras (to name a few).

In 2009, I founded Arhanta Yoga Ashrams. I see yoga as a way to master the five senses, so I named our ashrams 'Arhanta Yoga,' the yoga to master the five senses!

In 2017, I also founded Arhanta Yoga Online Academy so that people who can not visit our ashrams can follow our courses remotely.

At Arhanta, we don't just teach yoga. We teach you how to reach your potential, deepen your knowledge, build your confidence, and take charge of your life.

Born into a Jain family where yoga has been the way of life for five generations, my formal yoga journey began at age of eight at a Vedic school in India. There I received a solid foundation in ancient scriptures, including Vedas, Upanishads, Bhagavad Gita, and Yoga Sutras (to name a few).

In 2009, I founded Arhanta Yoga Ashrams. I see yoga as a way to master the five senses, so I named our ashrams 'Arhanta Yoga,' the yoga to master the five senses!

In 2017, I also founded Arhanta Yoga Online Academy so that people who can not visit our ashrams can follow our courses remotely.

At Arhanta, we don't just teach yoga. We teach you how to reach your potential, deepen your knowledge, build your confidence, and take charge of your life.

Omkar Jain is a lead teacher trainer with teaching experience of over 5,000 hours. He has been teaching at Arhanta Yoga since 2011 and has become an essential member of the teacher training team.

Omkar was born and raised in India, and grew up with traditional values. He has studied with various reputed teachers like Saraswathi Rangaswamy (daughter of Sri. Pattabhi Jois). His classes are fun and challenging for students of all levels. He teaches with focus, discipline and humor at the same time. His ability to comprehensively transmit knowledge helps students to mature into confident teachers.

Kalyani Hauswirth-Jain is creative director & senior teacher at the Arhanta Yoga Ashrams since 2013. She teaches during the Arhanta 200 hour Yoga Teacher Training, 300 hour Yoga Teacher Training as well as a variety of 50-hour courses such as the Vinyasa Yoga teacher training.

Related Posts