Wie Sie Ihre Beste Position Für Die Meditation Finden

Sitzen ist Teil des täglichen Lebens; vielleicht sitzen Sie vor Ihrem Laptop oder auf dem Sofa und sehen fern oder lesen ein Buch. Ununterbrochenes Sitzen über einen längeren Zeitraum hinweg ist einfacher, wenn wir uns mit Ablenkungen befassen. Wir können zum Beispiel ins Kino gehen und uns einen Film ansehen oder mit Freunden zu Mittag essen, ohne dass wir körperliche Beschwerden haben. Wenn wir uns jedoch während der Meditation nach innen wenden müssen, kann das Sitzen ziemlich unbequem sein und wir haben Mühe, Stabilität zu finden. Wir werden entmutigt. Was wäre, wenn wir die Mittel entdecken könnten, die es uns ermöglichen, in unserer Meditationspraxis voranzukommen, indem wir die richtige Unterstützung nutzen und verstehen, wie der Körper in sitzender Position funktioniert. Lesen Sie weiter, um herauszufinden, was für einen bequemen, festen Sitz erforderlich ist und wie Sie ihn während Ihrer Meditationspraxis erreichen können!

Warum Ist Die Richtige Sitzposition Für Die Meditation So Wichtig?

Dies ist eine so wichtige Frage für Praktizierende, da wir irgendwie glauben, dass der Schneidersitz oder der Lotussitz die richtige Position für die Meditation ist. Wir sehen typische Bilder von Weisen aus Indien im Lotussitz auf dem Boden oder in den sozialen Medien von Yogis im Schneidersitz ohne Requisiten, die gelassen aussehen.

Die Wahrheit ist, dass wir während der Meditation eine funktionelle Position finden müssen. Schließlich kann die von uns gewählte Position über Erfolg oder Misserfolg unserer Meditationspraxis entscheiden. Im Idealfall hilft uns die Sitzposition dabei, von äußeren Reizen abzuschalten und unsere Aufmerksamkeit während der Meditationspraxis nach innen zu richten. Um eine fundierte Entscheidung treffen zu können, müssen wir eine Vorstellung davon haben, was anatomisch vor sich geht, damit wir etwas über die natürliche Ausrichtung des Körpers erfahren und lernen können, wie wir sie sicher erreichen können. Dies hilft uns auch, übermäßige Belastungen der Wirbelsäule, der Knie und der Muskeln zu vermeiden. So können wir über einen längeren Zeitraum einen bequemen und stabilen Sitz beibehalten.

Aufrechterhaltung Der Integrität Der Wirbelsäule Bei Der Meditation

Es ist einfacher, im Stehen eine natürliche Ausrichtung zu finden, weil wir viele Jahre lang zu Fuß gegangen sind. Im Laufe der Zeit haben wir gelernt, die entgegengesetzte Kraft zu nutzen, mit den Füßen auf den Boden zu drücken und den Scheitel nach oben zu strecken. Das Gehen ist automatisch geworden; wir können es tun, ohne wirklich darüber nachzudenken.

Wie finden wir also die richtige oder natürliche Ausrichtung des Körpers während der Meditation? Nun, wenn wir sitzen, ist es schwieriger, eine entgegengesetzte Kraft anzuwenden. Mit etwas Übung können wir das jedoch ganz sicher. Der Einsatz dieser Kraft ermöglicht es Ihnen, so zu sitzen, dass Sie sich nur minimal anstrengen müssen. Wir müssen nur lernen, mit Hilfe der Wirbelsäule und des Beckens eine entgegengesetzte Kraft zu erzeugen. Dabei wird die natürliche Krümmung der Wirbelsäule respektiert.

Vielleicht hören Sie in einer Yogastunde die Aufforderung, die Wirbelsäule gerade zu halten. Das ist eigentlich kontraproduktiv für eine gesunde Sitzhaltung. Die Wirbelsäule ist eine doppelte S-Kurve. Wenn wir versuchen, die Wirbelsäule gerade zu halten, verlieren wir die natürliche Krümmung der Wirbelsäule, was alles andere als ideal ist. Wir müssen so sitzen, dass die Krümmung der Wirbelsäule unterstützt und beibehalten wird. So können wir auch über längere Zeiträume bequem sitzen.

Die Verbindung Zwischen Geist Und Körper Bei Der Meditation

„Wenn sich der Körper bewegt, bewegt sich auch der Geist. Wenn der Körper gestört ist, ist auch der Geist gestört.“

Wenn das Becken nicht richtig ausgerichtet ist, beginnen wir, unnötige Muskelgruppen anzuspannen, um uns aufrecht zu halten. Dies führt zu körperlichem Unbehagen und trägt dazu bei, dass wir uns bewegen und zappeln. Wenn der Körper in Bewegung ist, drückt sich das im Geist aus. Solche Störungen erlauben es uns nicht, einen ruhigen Geist für die Meditation zu bewahren.

Im Yoga ist das Konzept von Dharana, Konzentration, das 6. Glied des achtgliedrigen Pfades. In der Meditation üben wir Dharana. Wir konzentrieren uns auf den Atem, ein Objekt oder ein Mantra. Die Verbindung zwischen Geist und Körper wird durch Dharana aufrechterhalten, wenn wir die beste Position für die Meditation finden können.

Lesen Sie weiter, um mehr über die Yoga-Philosophie zu erfahren: „Was sind die acht Gliedmaßen des Yoga?“

Wie Man Die Beste Position Für Die Meditation Findet

Hüftbeweglichkeit In Der Meditation

Im Stehen haben wir leichteren Zugang zu unserer Beweglichkeit und zu unserer Basis, der Beckenausrichtung. Zum Beispiel müssen wir im Stehen nicht das Becken beugen oder die Beine ewig drehen. Im Sitzen hingegen sind die Beine nach außen und zum Boden gerichtet. Die Beine sind mit dem Becken verbunden, und so verändert sich die Position des Beckens.

Im Idealfall wollen wir auf unseren „Sitzknochen“ sitzen. Wenn jedoch die Beweglichkeit der hinteren Oberschenkelmuskeln und der Gesäßmuskulatur eingeschränkt ist, sitzen wir auf dem Steißbein. Dadurch verlieren wir die natürliche Krümmung der Lendenwirbelsäule. Wie kann man das beheben? Leider werden wir in der Regel dazu angehalten, unsere Ausrichtung mit einem Top-Down-Ansatz zu korrigieren. Wir folgen Hinweisen, die uns auffordern, den Hals lang, die Schultern nach unten und den Brustkorb nach außen zu halten. Diese Hinweise führen jedoch nicht zu einer korrekten Ausrichtung des Beckens, die für ein gesundes Sitzen erforderlich ist.

Wenn wir eine natürliche Ausrichtung von oben nach unten anstreben, setzen wir auch unnötige Muskeln ein, um uns in der Meditationsposition zu halten. Wir können den Rücken belasten und unsere Konzentration ist gestört. Wenn wir die Ausrichtung des Beckens korrigieren, korrigieren wir auch die Ausrichtung der Wirbelsäule, was die Probleme des mittleren und oberen Rückens sowie der Schultern, des Nackens und des Kopfes wirksam behebt.

Stattdessen brauchen wir eine Ausrichtung der Wirbelsäule von unten nach oben, denn es ist die Ausrichtung des Beckens, die die Krümmung der Wirbelsäule aufrechterhält. So können wir bequem, gleichmäßig und über einen längeren Zeitraum in der Meditation sitzen.

Um die korrekte Ausrichtung des Beckens im Schneidersitz beizubehalten, können wir die Außenrotation des Hüftgelenks unterstützen, indem wir unser Becken höher setzen. Das Ziel ist es, das Becken höher als die Knie zu halten. Dies kann eine Herausforderung sein, wenn das obere Bein rotieren muss, um im Schneidersitz zu sitzen. Wenn wir uns auf eine Stütze stützen, ist eine geringere Drehung des Beins in der Hüftpfanne erforderlich. Wenn man etwas höher sitzt, befindet sich das Becken oberhalb der Knie, was eine anteriore Beckenkippung ermöglicht. Die Meditation im gestützten Schneidersitz wird dadurch leichter zugänglich.

Wenn wir die richtige Ausrichtung des Beckens und ein stabiles Fundament in der Basis haben, können wir uns darin üben, den Widerstand aufrechtzuerhalten, um länger zu sitzen. Wir können üben, durch die Basis nach unten zu drücken und die Wirbelsäule zu verlängern. Der Oberkörper „hängt“ an der Wirbelsäule, was bedeutet, dass weniger Muskeln eingesetzt werden müssen, um uns im Sitzen zu halten.

Die Beziehung Zwischen Dem Becken Und Den Knien In Der Meditation  

Es ist wichtig, dass sich das Becken über den Knien befindet, diese sollten jedoch nicht über dem Boden baumeln. Die Knie sollten immer entweder auf dem Boden oder auf einer geeigneten Stütze ruhen. Wenn sich die Knie über dem Becken befinden, verlieren wir die Krümmung der Lendenwirbelsäule, beanspruchen unnötige Muskelgruppen und die Bauchatmung wird beeinträchtigt.

Wenn der Schneidersitz im Moment nicht sicher zu erreichen ist, gibt es eine andere Möglichkeit. Versuchen Sie Vajrasana, auch bekannt als Diamantenstellung. In dieser Position können Sie ein Kissen unter Ihr Becken legen. Auf diese Weise können Sie eine gestreckte Wirbelsäule leichter erreichen. Achten Sie in dieser Position darauf, dass Ihre Schultern über dem Becken liegen. Sie können auch eine Decke zusammenrollen und unter Ihre Knöchel legen, damit sich Ihre Füße entspannen. Wenn Sie unter Knieschmerzen leiden, vermeiden Sie es, sich nach vorne zu lehnen, und legen Sie zwei Kissen unter Ihr Becken, um noch mehr Höhe zu schaffen. Diese Haltung ist sicherer für alle, die mit Knieproblemen zu kämpfen haben, da die Knie nicht so stark gebeugt werden müssen und keine Gefahr besteht, dass sich die Knie drehen. Da Sie längere Zeit sitzen, können Sie auch eine Decke zusammenrollen und in die Kniekehlen legen, um sie zu stützen.

Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie Ihre Knie schützen können: „Wie man Knieschmerzen und Verletzungen beim Yoga für empfindliche Knie vermeidet“

Die Bedeutung Der Verwendung Von Hilfsmitteln Für Die Meditation

Das Ziel der besten Meditationsposition ist, dass Ihr Körper ruhig und ungestört ist. Im Gegenzug können Sie dann Konzentration üben, wenn der Geist ruhig und ungestört ist. Wenn der Geist abschweift, können Sie ihn in die Gegenwart zurückholen. Ein bequemer, fester Sitz unterstützt diese Praxis der sanften Rückführung des Geistes. Das Wichtigste, woran Sie denken sollten, wenn Sie Ihre beste Position finden, ist, dass wir aktiv sitzen.

Stützen werden verwendet, um uns beim aktiven Sitzen so zu unterstützen, dass unsere Anatomie gestützt wird. Wir müssen jedoch die richtige Stütze für die jeweilige anatomische Herausforderung wählen. Ein Handtuch oder eine Decke ist eine großartige Yogastütze, da man die Dicke ganz einfach einstellen kann. Sie können es, wie oben beschrieben, auf verschiedene Weise für die Knie und Knöchel verwenden.

Sie benötigen einen Höhenunterschied zwischen dem Becken und den Knien, damit eine vordere Beckenkippung gefördert wird.  Sie können auch ein Sitzkissen verwenden, um diesen Unterschied zu erzeugen. Achten Sie nur darauf, dass Sie an der Vorderkante des Kissens sitzen und ein nicht zu dickes Kissen wählen. Wenn das Kissen Ihre Knie über das Becken hebt, ist es zu dick. Häufig sehen wir Schüler, die ihre Knie in der Kreuzbeinstellung (Sukhasana) auf Yoga-Blöcken abstützen. Dadurch werden jedoch die Knie über das Becken gehoben und die vordere Beckenkippung geht verloren. Dies führt zu einer Belastung des Rückens. Wenn die Stütze die Wirbelsäule begradigt oder sie zu sehr abrundet oder aushöhlt, ist das ein Zeichen dafür, dass die Stütze nicht richtig eingesetzt wird.

Wenn Sie eine Stütze für den Rücken benötigen, können Sie einen Yogablock zwischen Ihrem mittleren Rücken und einer Wand oder einem Stuhl verwenden. Auf diese Weise wird der Rücken gestützt, so dass Sie aktiv sitzen können.

Eine natürliche Krümmung der unteren Wirbelsäule, das Becken oberhalb der Knie und die Unterstützung der Knie sind Anzeichen dafür, dass wir die Stützen richtig einsetzen.

Anatomie Der Meditationshaltungen

Sukhasana – Einfacher Schneidersitz

Sukhasana Easy Cross Legged Pose

Dies ist eine Option für diejenigen, die über eine große Beweglichkeit in den Hüftgelenken verfügen.

Die Knie sind niedriger als das Becken, um eine anteriore Beckenkippung zu ermöglichen. Üben Sie das Sitzen in Sukhasana, solange Sie sich auf den Sitzknochen befinden, um die natürliche Krümmung der Lendenwirbelsäule zu erhalten. Wenn die Knie höher als das Becken sind, kippt das Becken nach unten und wir verlieren die Krümmung der Lendenwirbelsäule. Dadurch wird die untere Rückenmuskulatur belastet. Die meisten Menschen sollten ein Kissen unter dem Becken verwenden. Es sollte aber nicht zu dick sein, damit die Knie noch bequem auf dem Boden aufliegen können. Es ist nicht ungewöhnlich, dass man beim Yoga Probleme mit den Knien bekommt.

Vajrasana – Diamantenstellung

Vajrasana Diamond Pose

Diese Position eignet sich hervorragend für diejenigen, die sich mit dem Sitzen auf dem Boden anfreunden können. Denken Sie daran, die richtige Stütze zu verwenden, um länger sitzen zu können. Wenn Sie Ihre Knie nicht beugen können, können Sie mehrere Kissen verwenden, um sich höher aufzustützen und die Belastung der Knie zu verringern.

Die Knie liegen tiefer als das Becken, was eine anteriore Beckenkippung ermöglicht. Dadurch bleibt die Krümmung der Lendenwirbelsäule erhalten und wir sitzen auf den Sitzknochen. Diese Ausrichtung des Beckens von unten nach oben ermöglicht es, die Schultern nach hinten zu ziehen und den Brustkorb zu öffnen. Da es sich um eine aktive Sitzposition handelt, sollten Sie darauf achten, dass die Wirbelsäule gestreckt ist und die Hände oben auf den Oberschenkeln bleiben. So vermeiden Sie, dass Sie in dieser Position nach vorne gebeugt sitzen, da der Brustkorb zusammenfällt und die Bauchatmung beeinträchtigt wird.

Sitzen auf einem Stuhl

Sitting on a Chair Yoga Meditation

Wenn das Sitzen auf dem Boden für Sie unzugänglich ist, können Sie trotzdem aktiv auf einem Stuhl sitzen.

Sie können entweder an der Kante des Stuhls oder mit der Rückenlehne nach hinten sitzen. Sie können sich auf eine Stütze setzen, die das Becken leicht anhebt, so dass es sich über den Knien befindet. Dies trägt zu einer vorderen Beckenkippung bei. Dadurch wird die Wirbelsäule gestreckt, was dazu beiträgt, die Schultern nach unten zu ziehen und den Brustkorb zu öffnen.

Dos und Don’ts bei der Meditation

Wie Erreicht Man Ein Aktives Sitzen In Der Meditation?

Denken Sie daran, dass Meditation eine aktive Praxis ist. Obwohl wir in der Meditation still und scheinbar ungestört sind, konzentrieren wir uns absichtlich auf ein Objekt, den Atem oder ein Mantra. Wir nehmen eine bestimmte Haltung ein, um die Meditation zu erleichtern, und es ist wichtig, dass wir eine entspannte Konzentration in unserem Körper und Geist kultivieren. Meditation sollte nicht im Liegen oder an einer Wand sitzend praktiziert werden, aus dem einfachen Grund, dass wir in unserer Haltung und unserem Geist inaktiv werden könnten. Wir könnten sogar in den Schlaf fallen! Probieren Sie die oben genannten Positionen aus, um einen Sitz zu finden, der aktives Sitzen und die Verwendung von Stützen ermöglicht.

Richtiges Atmen Während Der Meditation  

Während der Meditation sollten Sie eine entspannte Bauchatmung verwenden. Das bedeutet, dass Ihr Zwerchfell die Hauptatmung auslösen sollte. Wenn wir untätig sitzen, können Bauch und Brustkorb zusammenfallen, und es wird schwierig, mit dem Zwerchfell zu atmen.

Fühlen Sie Sich Gestresst? Probieren Sie Diese 3 Yogischen Atemtechniken Aus, Um Sich Zu Beruhigen

Fazit

Denken Sie daran, dass wir das richtige Sitzen üben müssen, und das braucht Zeit. Dies ist Ihre Meditationspraxis, die sich nach Ihrem anatomischen und geistigen Zustand richtet. Es muss ein Gleichgewicht zwischen Anstrengung und Geduld in diesem Prozess herrschen, damit Sie sich nicht selbst frustrieren. Wenn Sie mit Ihrer Praxis fortfahren, werden Sie allmählich Fortschritte machen, die es Ihnen ermöglichen, bequemer und beständiger zu sitzen.