5 Gründe, den Sonnengruß nicht zu überspringen

Haben Sie schonmal versucht, Ihre Yoga-Praxis direkt mit Ihrer Lieblingsübung zu beginnen? Manchmal sind wir so aufgeregt – oder haben so wenig Zeit -, für unsere Asana-Praxis, dass wir dabei die Sonnengrüße überspringen.

Viele Yogis haben sich während ihrer Yogapraxis schon mal in irgendeiner Form von verletzt. Während einige Yogis dies als Teil der Praxis akzeptieren, fragen sich andere, was sie falsch machen. Verletzungen treten häufig aufgrund einer unzureichenden Aufwärmphase auf, bevor in Vor- und Rückbeugen und andere anspruchsvolle Posen gesprungen wird. Es gibt viele Gründe, warum traditionelle Yoga-Kurse mit Surya Namaskara oder Sonnengruß beginnen.

Hier sind fünf Gründe, warum Sie zweimal darüber nachdenken sollten, Ihre Sonnengrüße zu überspringen

  1. Ihr Körper wird vollständig aufgewärmt

Aufwärmen ist wichtig, um das Verletzungsrisiko zu verringern. Ein Sonnengruß kann je nach Gesamtdauer Ihrer Yoga-Praxis 5 bis 15 Minuten lang durchgeführt werden und bietet eine vollständige Aufwärmphase für den gesamten Körper. Als Faustregel gilt, dass diese ungefähr 1/10 der Zeit Ihrer gesamten Übung durchgeführt werden sollten. Abhängig von Ihrer körperlichen Fitness und der Intensität des Sonnengrußes kann die Dauer variieren.

Eine andere Möglichkeit, herauszufinden, ob Sie gut aufgewärmt sind, besteht darin, dass Sie den Punkt erreichen,an dem Sie leicht schwitzen und etwas schneller atmen. Sie sollten jedoch nicht außer Atem oder erschöpft sein.

Die Sonnengrüße beinhalten Cardio- Dehnungs- und Übungen zur Stärkung der Körpermitte   sowie eine Erhöhung der Durchblutung und der Körpertemperatur. Dies hilft den Muskeln, warmzuwerden und frischen Sauerstoff zu erhalten. Ein warmer Muskel zieht sich stärker zusammen und entspannt sich schneller, was die Gesamtkraft und -funktion des Muskels erhöht.

Sonnengrüße erhöhen auch die Durchblutung des Rückenmarks, was zu einer erhöhten Nervenaktivität und einem erhöhten Muskelstoffwechsel führt. Diese Zunahme der Nervenübertragungen aktiviert die Tiefenmuskulatur. Sonnengrüße bereiten das Herz auf eine erhöhte Aktivität vor und verhindern dadurch schnelle Schwankungen des Blutdrucks durch Aktivierung der Barorezeptoren.

  1. Die allgemeine Flexibilität wird erhöht

Sonnengrüße „schmieren die Gelenke“, verringern Muskelkrämpfe und erhöhen die Elastizität der Muskeln und des Bindegewebes, wodurch der Bewegungsbereich um die Gelenke vergrößert wird. Dies verringert das Risiko von Verletzungen wie Überbelastungen und Zerrungen sowie Schmerzen danach.

Die Bandscheiben werden massiert und stimuliert und wiederum durch die Vor- und Rückbeugungsbewegungen geschmiert, was zu einer gesünderen Wirbelsäule führt. Die allgemeine Stärke und Flexibilität der Wirbelsäule wird durch eine regelmäßige Sonnengrußpraxis erhöht.

  1. Muskelkraft und Ausdauer erhöhen sich

Wenn die Muskeln warm werden, steigt auch die Temperatur des Bluts, das durch diese Muskeln fließt. Durch den Temperaturanstieg des Blutes wird Sauerstoff für die Muskeln leichter verfügbar, was die allgemeine Ausdauer Ihrer Muskeln verbessert.

Aufgrund des Anstiegs der Körpertemperatur während der Sonnengrüße erhöht der Körper den Hormonausschuss (Adrenalin und Noradrenalin), die für den Sauerstoffanreicherungsprozess erforderlich sind. Diese Hormone erhöhen die Verfügbarkeit zusätzlicher Fettsäuren und Kohlenhydrate zur Umwandlung von Sauerstoff in Energie. Muskeln benötigen diese Energie, um mit der zusätzlichen Belastung jeder körperlichen Anstrengung fertig zu werden.

  1. Die Körper-Atem-Koordination wird verbessert

Manchmal neigen wir dazu, den Atem in herausfordernden Posen (oder in jeder herausfordernden Lebenssituation) anzuhalten. Bei einem traditionellen Sonnengruß werden die Bewegungen mit dem Atem koordiniert und jede Bewegung dauert einen vollen Atemzug lang an. Dies hilft, die Koordination zwischen Körper und Atem zu verbessern. Eine solche Koordination ist nützlich, um während Ihrer gesamten Yoga-Praxis einen gleichmäßigen Atemfluss aufrechtzuerhalten, sodass Sie für optimale Sicherheit, Konzentration und Leistung den Fluss von einem Atemzug pro Bewegung beibehalten können.

  1. Lernen Sie, fokussiert zu bleiben

Aufgrund der Komplexität der Bewegungen und der Atemkoordination während Surya Namaskara ist Konzentration erforderlich. Ihr Geist wird auf die bevorstehende Asana-Praxis eingestimmt, wenn Sie mit Sonnengrüßen beginnen. Es ist leicht, sich zu verletzen, wenn sich der Geist in einem unkonzentrierten oder gestressten Zustand befindet. Sonnengrüße steigern Ihr allgemeines Bewusstsein und Ihre Konzentration, was für eine erfolgreiche Yoga- (und Meditations-) Praxis unerlässlich ist.

Es gibt viele wichtige Gründe, die Sonnengrüße in Ihre Yogapraxis einzubeziehen. Sie bauen körperliche Stärke und Ausdauer auf, wärmen den gesamten Körper auf und fördern die Präsenz in Ihrer eigenen Praxis. Sonnengrüße werden seit Tausenden von Jahren praktiziert, um die lebensspendende Energie der Sonne zu feiern und dieselbe Energie in sich selbst anzuerkennen. Namaste!

Dies ist ein Re-Post von Yogiapproved.com (Sie können den Original-Post hier sehen: https://www.yogiapproved.com/yoga/5-important-reasons-never-skip-sun-salutations/ )

Über den Autor

Ram-Online-Yin-Yoga-Lehrer

Ram Jain (E-RYT 500) ist der Gründer der Arhanta Yoga Ashrams und Direktor sowie Lehrer der verschiedenen Yogalehrerausbildungen, die das Arhanta Yoga Ashram in Europa und Indien anbietet.

Er unterrichtet professionelle Yogalehrerausbildungen , Yin Yoga, Philosophie, Anatomie und Physiologie sowie Asanas für Fortgeschrittene in Indien und den Niederlanden. Ram begann 1998 zu unterrichten und hat weltweit über 4000 Yogalehrer ausgebildet.

Subscribe now to receive our series of short e-books

Our E-books

Subscribe to our mailing list and receive a series of short e-books